Theater am 24. April 2013

Als Abschlussveranstaltung in der Spielzeit 2012 / 2013

bietet die Veranstaltergemeinschaft, Konzertdirektion Landgraf, das Bezirksamt Rheinhausen und die Vereinigung für Kunst und Wissenschaft Rheinhausen e.V.

das Musical "Alexandra" an.

Buch: Michael Kunze, Inszenierung: Adelheid Müther, Musikalische Leitung: Dietmar Löffler

Mit Jasmin Wagner, Timothy Peach u. a. 

Mit den bekannten Alexandra Songs


Sonderveranstaltung mit Konrad Beikircher.


Die Waz schreibt

Bayo Bongo - die 1950er Jahre


Konrad Beikircher traf mit Band in der Rheinhausen-Halle auf das richtige Publikum.

Mein Gott, waren das schöne Erinnerungen. Aber wie lange ist das eigentlich schon her? All das fragten sich die rund 600 Besucher in der Rheinhausen-Halle beim Abend mit dem Kabarettisten Konrad Beikircher, in dem, wie manche vielleicht immer schon ahnten, ein hervorragender Unterhaltungssänger steckt und den man öfter hören möchte.


Das Publikum war begeistert und sang bei vielen alten Schlagern mit. Dazu kamen die Anekdötchen und und eingeflochtenen Episödchen aus jener Zeit. Es wurde kräftig gelacht, auch deshalb, weil man sich zurückerinnern konnte und diese Zeit so erlebt hat.


Der anschließende Beifall und die Gesichter der Besucher zeigten, dass die Vereinigung mit der Wahl dieser Sonderveranstaltung richtig lag.  



"Die Wahrheit"

Komödie von Florian Zeller


Die Aufführung sorgte in der fast ausverkauften Rheinhausen-Halle für viel Gelächter und häufigem Szenenapplaus.

Helmut Zierl als Michel spielte einen Mann dem jeder Bezug zur Wahrheit abhanden gekommen war und sich ein Kartenhaus aus Lügen kontruiert hat.

Er, der der Meinung ist alles im Griff zu haben und zu kontrollieren muss feststellen, dass die anderen Meister des Bluffs und der Täuschung sind.

Das alles in urkomischen Dialogen und von den Protagonisten hervorragend dargeboten.

Ein gelungener Theasterabend mit langanhaltenem Beifall belohnt.




 


Die Vereinigung für Kunst und Wissenschaft Rheinhausen 

e.V.

wünscht allen Mitgliedern und Freunden des Theaters  ein

"Frohes Weinachtsfest"

sowie einen guten Rutsch und ein gutes Jahr 2013



A Christmas Carol    Eine Weihnachtsgeschichte

Musical nach der Erzählung von Charles Dickens




Aktuelles - Neues aus der Vereinigung



Studienreise 2019


Auch in diesem Jahr führt die Vereinigung für Kunst und Wissenschaft eine Studienreise durch.

(vom 20.Mai bis 23. Mai 2019)

Ziel ist Schwerin in Mecklenburg-Vorpommern. Neben Schwerin werden die Städte Wismar und Güstrow besucht. Geplant sind u.a. Stadtführungen, Seerundfahrt, Hafenrundfahrt u.v.m.


+++++++++++++++++++++++++++++


Die Vereinigung für Kunst und Wissenschaft Rheinhausen e.V.

wünscht allen Mitgliedern und Freunden unserer Theaterreihe 

ein Frohes Weihnachtsfest und ein Gutes Jahr 2019


Wir bedanken uns für den Theaterbesuch und hoffen auch für die neue Spielzeit 2019/2020 auf reges Interesse und einen guten Besuch


+++++++++++++++++++++++++++++


Mini- und Schnupperabo für die Rheinhausen-Halle


Die Schauspielstücke "Wunschkinder", "Alles über Liebe" und "Willkommen bei den Hartmanns" stehen auf dem Programm.


Rheinhausen. Ab sofort bieten die Vereinigung für Kunst und Wissenschaft, die Konzertdirektion Landgraf und die Bezirksverwaltung wieder das Mini- und Schnupperabonnement in der Rheinhausen-Halle an. Das Abonnement, bestehend aus Tickets für drei Veranstaltungen, ist ein beliebtes Weihnachtsgeschenk. Alle drei Vorstellungen beginnen jeweils um 20:00 Uhr in der Halle an der Beethovenstraße. Das Mini-Abo ist in drei Preisklassen zu 61 Euro, 43,50 Euro sowie 32,50 Euro erhältlich und umfasst folgende Stücke:

Das Schauspiel "Wunschkinder" am Montag, 28. Januar 2019, von Lutz Hübner und Sarah Nemitz macht den Anfang in der Reihe. Zum Inhalt: Das Stück ist noch keine zwei Minuten alt, da sind die Zuschauer bereits mitten drin im Grundkonflikt, dem Nervenspiel der Generationen, von dem die Autoren pointiert erzählen. Der gut behütete Nachwuchs hat - wenn auch mit Ach und Krach - das Abitur in der Tasche und soll endlich auf eigenen Füßen stehen. Figuren, die direkt aus dem Leben gegriffen sind, und Dialoge, die ohne Umschweife ans Eingemachte gehen, garantieren einen unterhaltsamen Theaterabend.

Tanja Schumann und Renan Demirkan in der amüsanten Therapiestunde "Alles über die Liebe" am 10. April 2019 zeigen Tanja Schumann, Giovanni Arvaneh und Renan Demirkan ganz große Komödienkunst. Diese schlagkräftige Beziehungskomödie kommt beißend witzig, mal bitter ernst daher und handelt in zugespitzter Form Probleme ab, die so manchem Ehepaar durchaus bekannt vorkommen werden.

Zum Abschluss der Spielzeit gibt es am 12. Mai 2019 mit der Komödie "Willkommen bei den Hartmanns" noch einmal eine turbulente Geschichte zur Flüchtlingssituation auf der Bühne. Es geht um Angelika Hartmann (A. Lewald), pensionierte Lehrerin und frustrierte Ehefrau, die sich sozial engagieren möchte und ihrer Familie vorschlägt einem armen Flüchtling übergangsweise ein Zuhause zu bieten.


---------------------------------------------------------------------------------------------


Das Mini- und Schnupperabonnement ist ab sofort, zwischen 8:30 und 12:30 Uhr in der Bezirksverwaltung Rheinhausen (Zimmer 205, Körnerplatz 1) erhältlich. Weitere Informationen Tel. 02065/9058245


++++++++++++++++++



Liebe, Laster,Leidenschaft


Das Theaterprogramm für die nächste Spielzeit in der

Rheinhausen-Halle steht. Der Verkauf hat begonnen.                       

Mit auf der Bühne: Renan Demirkan und Marion Kracht.


Das neue Theaterprogramm in der Rheinhausen-Halle für die Spielzeit 2018/2019 steht. Die Veranstaltergemeinschaft aus Konzertdirektion Landgraf, Vereinigungung für Kunst und Wissenschaft und Bezirksverwaltung hat wieder einen bunten Unterhaltungsstrauß gebunden. Abos sind ab  sofort im Bezirksamt erhältlich.

Die Spielzeit beginnt am Montag,15. Oktober, mit der Tragikomödie "Vater" von Florian Zeller. Der 80-jährige Andre`merkt plötzlich, dass sich sein Alltag in ein verwirrendes Labyrinth verwandelt. Auch vor seiner Tochter kann er seine Nachlässigkeiten nicht mehr verbergen. Alzheimer ist die Ursache dafür, aber ähnlich wie in dem Film "Honig im Kopf" mit Dieter Hallervorden gelingt es dem Autor Zeller, dem schwierigen Thema ein befreiendes Lachen abzugewinnen. In der Hauptrolle spielt Ernst Wilhelm Lenik den verwirrten Andre`. "Er ist ein sehr guter Charakterdarsteller, von seinem Spiel lebt das Stück", so Hans-Peter Schubärth von der Konzertdirektion Landgraf.


Am 27. Oktober, kommt das romantische Musical "Die Brücken am Fluss" nach dem gleichnamigen Film mit Meryl Streep und Clint Eastwood nach Rheinhausen. Es geht um die ganz große Liebe, die das Leben zweier Menschen für immer verändert. Der Fotograf Robert Kincaid ist für eine spannende Reportage unterwegs und lernt dabei die verheiratete Farmersfrau Francesca Johnson kennen. Vom ersten Augenblick an besteht zwischen den beiden eine besondere Magie, aber soll Francesca  für die große Liebe ihre Familie aufgeben und mit dem unabhängigen Fotografen durch die große Welt reisen? Die Melodramatik des Stückes wird durch ein Live-Orchester musikalisch untermalt.


Ein vergnüglicher Abend mit der bekannten Fernsehschauspielerin Marion Kracht folgt am 19. November, in der französischen Komödie von "Auf ein Neues" von Antoine Rault. Die alleinerziehende und erfolgreiche Karrierefrau Catherine trifft am Heiligen Abend auf den Clochard Michel, der sich vor der Kälte in ihr Treppenhaus geflüchtet hat. Sie wirft ihn raus und ihre Tochter beschimpft sie als herzloses Monster. Um ihr das Gegenteil zu beweisen, lädt Catherine den Clochard ein, den Heiligen Abend gemeinsam mit ihr zu verbringen. Witz und Situationskomik entstehen aus dem Zusammentreffen der unterschiedlichen Persönlichkeiten.


Quasi als Fortsetzung des Theaterhits "Frau Müller muss weg" präsentiert das Autorenduo Hübner/Nemitz am 28. Januar 2019 mit dem Stück "Wunschkinder" einen neuen bühnenwirksamen Erfolgsgaranten um elterliche Nöte. Doch jetzt geht es um große Kinder - und entsprechend größere Probleme. Marc hat sein Abitur bestanden und hängt nun antriebslos rum. Seine Eltern sind ratlos, doch dann lernt Marc Selma kennen, die ihn mit ihrem Ehrgeiz und ihrer Zielstrebigkeit motivieren kann. Als Selma jedoch schwanger wird , gerät das Leben von Kindern und Eltern völlig aus der Bahn. "Hier wird auch das Thema "Helikoptereltern" ironisch aufgegriffen" so Hans-Peter Schubärth.  


Am 10. April 2019 darf man sich auf Renan Demirkan als Paartherapeutin in der Komödie "Alles über Liebe" von Stephan Eckel freuen. Anna und Carlos versuchen mit einer Paartherapie ihre Ehe zu retten. Doch schon in der ersten Sitzung sagen sich die beiden kräftig die Meinung, so dass die Fetzen fliegen. Aber gibt es am Ende dieses pointenreichen Schlagabtauschs nicht doch noch das Band der Liebe, das Anna und Carlos zusammenhält?


Für den Abschluss sorgt am 12. Mai 2019 die Komödie "Willkommen bei den Hartmanns", die 2016 über 3,5 Millionen Besucher in die Kinos lockte. Die gutsituierte Familie Hartmann nimmt den afrikanischen Flüchtling Diallo in ihrer Villa auf. Abgesehen von ein paar Mentalitätsunterschieden könnte das Zusammenleben gut funktionieren. Doch innerfamiliäre Spannungen, die Einmischung völlig durchgeknallter Alt-68er und ein verrückter Fremdenhasser verwandeln das schmucke Miteinander in ein Narrenhaus.


Von Stephan Sadowski




Die Vereinigung für Kunst und Wissenschaft wünscht allen Mitgliedern und Freunden der Theaterreihe ein frohes und besinnliches Weihnachtsfest sowie ein gutes Jahr 2018


Wir bedanken uns für den Theaterbesuch und hoffen auch im neuen Jahr auf reges Interesse und einen guten Besuch der Theaterabende


****************************



Abos für´s Theater in Rheinhausen


 Ab  Oktober wird wieder das beliebte Mini- bzw. Schnupperabonnemnet angeboten.


Das  Abonnement, bestehend aus drei Veranstaltungen der laufenden Spielzeit in der Rheinhausen-Halle, ist ein beliebtes Weihnachtsgeschenk  unsd sicherlich ein attraktives Angebot, insbesondere für  "Theaterneulinge".


Mit der Komödie "Kunst"  von Yasmina Reza am Freitag , 16. Februar 2018, fällt der  Vorhang zum ersten Mal. Es spielen u. a. Leonard Lansink und  Heinrich Schafmeister.


Am Montag, 12. März 2018, gastiert das "Traumtheater Salome" von Harry Owens in der Rheinhausen-Halle.

Akrobatik, Tanz und Jonglage präsentiert in kunterbunten Traumwelten.


Zum Abschluss der Spielzeit kommt am Montag, 14. Mai 2018, mit der Wellnes-Komödie "Aufguss"  ,ein frech frivoles Pointenfeurerwerk von Rene`Heinersdorf,  u.a. mit Hugo Egon Balder und Madeleine Niesche in die Rheinhausen-Halle.


Das Mini- bzw. Schnupper-Abonnement ist im Bezirksamt Rheinhausen am Körnerplatz 1, von 8:30 bis 12:30 Uhr, in unterschiedlichen Preiskategotien  (63,50 Euro, 46 Euro, und 35 Euro inkl. Bearbeitungsgebühr) erhältlich.

Weitere Infos unter 02065/905-2845.


Es gilt zuzugreifen !



****************************



Jahreshauptversammlung

der

Vereinigung für Kunst und Wissenschaft Rheinhausen e.V.


Am 19. Oktober  2017 fand die gut besuchte Jahreshauptversammlung der Vereinigung im Konferenzraum der Rheinhausen-Halle statt.  Neben den Berichten über die abgelaufene Spielzeit, den Aktivitäten im abgelaufenen Jahr,  den Berichten der Kassenprüfer und des Kassenwartes, und dem Ausblick auf die  Spielzeit 2018/2019, stand u.a. die Neuwahl des 1. Vorsitzenden,  der Geschäftsführerin sowie die Wahl der beiden Kassenprüfer, auf der Tagesordnung.


Vorgeschlagen wurde für Vorsitz und Geschäftsführung Wiederwahl.  Von der Versammlung wurde dieser Vorschlag angeommen und ausgeführt. Bei den Kassenprüfern gab es eine Änderung, da Herr Hans-Wilhelm  Heintze,  nach 

25 Jahren Kassenprüfertätigkeit,  nicht mehr antrat.


Gewählt wurden:

Wilhelm Breidenbach, 1. Vorsitzender

Karin Bovenschen, Geschäftsführerin

   Katrin Berger und Norbert Hesse als Kassenprüfer


Ein ausführlicher Bericht folgt.



*****************************



Die Theatermacher


Die Vereinigung für Kunst und Wissenschaft Rheinhausen feiert das

70-jährige Bestehen. Seit 1947 steht sie für ein breites Kulturprogramm in der Stadt.


 

                                von  Stephan Sadowski


70 Jahre Jubiläum feiert die Vereinigung für Kunst und Wissenschaft Rheinhausen e.V. in diesem Jahr. Seit 1947 besteht sie als feste Rheinhauser Kultureinrichtung, die bis heute die Theaterspielzeiten in der Rheinhausen-Halle organisiert und für ein breites  Kulturprogramm in der Stadt steht. "Die Vereinigung existierte bereits vor 1933, wurde dann verboten unter den Nazis", weiß Wilhelm Breidenbach, Vorsitzender der Vereinigung heute. "Gleichschaltung nannte man das." Erst die Alliierten, besonders die britische Besatzungsmacht, hatten dafür gesorgt, dass wieder ein Kulturbetrieb für die Stadt organisiert werde.


Rigoletto erhielt sein Honorar in bar

Hans Kreck war damals  Pressereferent bei den Rheinhauser Kruppwerken, er übernahm den Vorsitz der Vereinigung für Kunst und Wissenschaft, deren erste Hauptversammlung dann 1947 erfolgte. "Kreck führte  bereits ihre Geschäfte vor der Machtübernahme, doch das Amt verweiste zwischen 33 und 45", sagt Wilhelm Breidenbach. Viel Engagement legte Kreck in die Organisation der Theaterabende. "Man muss sich vorstellen, er stellte dann Kontakt zu vereinzelten Schauspielbühnen auf Tournee her, die gerade in der Nähe waren", so der damalige Ingenieur." Kreck  organisierte erste Studienfahrten, aber auch große Opern und Operetten wurden von der Vereinigung  auf die Beine gestellt, genauso wie es erste Vorstellungen für Kinder im Stadttheater am Glückaufplatz, dem damaligen Veranstaltungsort, gab. "Bis zu 20 Termine gab es unter Krecks Vorsitz im Jahr, einmal  war auch eine Mailänder Operntruppe vor Ort, die "Rigoletto" spielte", erinnert sich der Vorsitzende. "Damals war es noch so, dass die Honorare am Abend in bar an die Schauspieler gezahlt wurden." Bis zu 400 Mitglieder hatte die Vereinigung unter Krecks Vorsitz.


Hans Kreck starb 1971, danach übernahm sein Frau Else die Gescäfte, bis sie aus gesundheitlichen Gründen 1978 zurücktrat. Die Theaterstücke fanden dann schon in der neuen 1977 fertiggestellten Rheinhausen-Halle statt. 

Dr. Heinz Lelonek folgte ihr als Vorsitzender, in den 80er-Jahren schaltete sich das Amt für Kultur und Sport durch dessen Leiter, Heiner  Stefan, und Kultursachbearbeiterin Karin Bovenschen in die Planung der Theaterspielzeit ein.


"Es kam dann 1988 ein Vertrag mit der Konzertdirektion Landgraf vom Titisee zustande, der bis heute existiert, mit involviert ist dabei das Bezirksamt", sagt Karin Bovenschen. Landgraf bietet bis heute die Theatervorstellungen an, die sechs mal im Abo über das Jahr gespielt werden. Als Dr. Lelonek im Jahr 1994 ausschied, bekam Bauunternehmer Antonius Linn den Vorsitz der Vereinigung für Kunst und Wissenschaft bis 1998, es folgte ihm Theodor Küttner bis 2005, bis dann 2006 Wilhelm Breidenbach die Geschicke der Vereinigung übernahm und auch bis heute noch lenkt.


Aber ist der Name noch zeitgemäß? "Wir haben schon über eine Änderung nachgedacht, aber das wäre ein zu großer organisatorischer Aufwand mit vielen Gängen zum Amtsgericht" , sagt der 84jährige Wilhelm Breidenbach, der jetzt für eine weitere Amtszeit bestätigt wurde. Im Vorstand unterstützen ihn Karin Bovenschen als Geschäftsführerin sowie Joachim Sperling als Kassenwart.


Seit Bestehen der Vereinigung gibt es auch ein eigenes Theaterprogrammheft "Im Rampenlicht", das sich im Laufe der Jahre modischen Strömungen unterworfen hat, heute im praktischen Flyerformat erscheint. Wichtig für die Vereinigung bleiben aber auch die Studienreisen für die Mitglieder, die jährlich stattfinden, sowie Sonderveranstaltungen. "Wir durchleuchten den Ort der Reise immer unter einem kulturellen Aspekt, dieses Jahr waren wir im Harz", sagt Wilhelm Breidenbach.


......................................................................................................................................................................................


1977/78 gingen 10.465 Zuschaer ins Theater

__________________________________


*Pro Jahr findet eineStudienfahrt für Mitglieder statt


*Die Vereinigung für Kunst und Wissenschaft Rheinhausen e.V.

  hatte in den 1960er Jahren über 400 Mitglieder, heute sind es etwa 100.


*In der Spielzeit 1977/78 besuchten 10.465 Zuschaer sieben Schauspiele,

  ein Märchen und sieben Singspiele, also0 747 Zuschauer pro Event. Heute

  liegt man bei ca. 4000 Besuchern für sechs Theaterabende, durchschnittlich

  etwa 667 Besucher pro Abend.

  Infos:www.kunstundwissenschaft-rheinhausen.de


.................................................................................................................................................

 



***************************


Theaterfreunde unterwegs


Bericht von Karin Bovenschen


Eine Studienreise gehört mittlerweile zum festen Jahresprogramm der Vereinigung für Kunst und Wissenschaft Rheinhausen e. V.,  die dieses Jahr 24 Mitglieder von Braunlage aus an vier Tagen kreuz und quer durch den Harz führte.


Erste Station war Torfhaus, mit 800 m ü. NHN die höchstgelegene Siedlung Niedersachsens, mit dem Besuch des Nationalpark-Besucherzentrums und dem besten Blick auf den Brocken, der sich leider - wie so oft - hinter Wolken oder im Dunst versteckte.


In der Weltkulturerbestadt Goslar gehörte neben der Stadtführung auch eine Führung durch die "Kaiserpfalz", das Kaiserhaus am Fuße des Rammelsberg und der Besuch des Rathauses mit "Huldigungssaal" zum Programm. Im Stadtteil Hahnenklee-Bockswiese wurde die 1907 aus Fichtenholz erbaute Stabkirche besichtigt.  Der Organist begeisterte mit einem Orgelkonzert auf der 1994 eingebauten Orgel der Firma Gall aus Luzern und der Voführung des Turmglockenspiels (Carrilon) im Turm außerhalb der Stabkirche.


Bei Stadtführungen in Wernigerode (bestehend aus  Altstadt und Neustadt) und Quedlinburg, ebenfalls Weltkulturerbe, erfuhr die Gruppe Wissenswertes über die historischen Altstadtkerne mit reizvollen Fachwerkhäusern, die von polnischen Restauratoren originalgetreu wieder hergestellt wurden. Eingeschlossen war die Besichtigung der St. Johannis-Kirche, erbaut im 14. Jahrhuntert, mit dem vierflügligem Marienaltar.  In Quedlinburg führte der Rundgang auch ins historische Rathaus mit Bürger- und Festsaal mit Wandgemälden zur Stadtgeschichte und in die  St Benedikti-Kirche, 1233 urkundlich erwähnt, mit achteckigen Pfeilern und einem spätgotischem Chor.


Bei einem Zwischenstopp an der Rappode-Talsperre mit Wasserkraftwerk wurde neben der höchsten Staumauer Deutschlands auch die kürzlich eröffnete, mit 483 m längste Hängebrücke der Welt bestaunt.


Die An- und Rückfahrten zu den Zielorten mit dem Reisebus waren gleichzeitig Rundfahrten durch den Nationalpark Harz mit seinen ausgdehnten Wäldern und landwirtschaftlich genutzten Hochflächen. Die Sternfahrten führten u.a. vorbei an oder durch St. Andreasberg, Klaustal-Zellerfeld, Altenau, Hasserode, Schierke oder Nordhausen und immer wieder vorbei an einigen der auch heute noch erhaltenen Stauteiche des Harzer Wasserspiegels.


Trotz des proppevollen Programms fand die Gruppe bei idealem Reisewetter ausreichend Zeit zum Entspannen und zur Geselligkeit und war sich auf der Rückfahrt schon einig, auch im nächsten Jahr an einer Studienreise teilzunehmen.



++++++++++++++++++++++++++++++++++++++




Vorfreude auf die nächste Spielzeit


Das Programm für die Rheinhausenhalle steht. Prominente wie Tom Gerhardt, Leonhard Lansink, Heinrich Schafmeister und Hugo Egon

Balder sind mit dabei.

 


Von Stephan Sadowski, WAZ 25.05.2017


Es ist gleich ein doppeltes Jubiläum: Die Vereinigung für Kunst und Wissenschaft Rheinhausen feiert ihr 70-jähriges Bestehen, seit der Neugründung im Jahre 1947. "Während der Nazi-Diktatur war unser Verein verboten, weil Theaterschauspiele, wenn sie nicht gleichgeschaltet mit dem Regime waren , der Zensur unterlagen", sagt der 1. Vorsitzende Wilhelm Breidenbach. "Unter den Briten fand dann erst der kulturelle Wiederaufbau  statt". Gleizeitig  besteht seit 30 Jahren die Zusammenarbeit mit der Theater- und Konzertdirektion Landgraf, die in der Vergangenheit mit ihren Produktionen für ein abwechslungsreiches Programm in der Rheinhausenhalle sorgte. Hans-Peter Schubärth von der Direktion Landgraf stellte den neuen Spielplan vor.



Dinner für Spinner


Den Anfang macht am 10. September um 20:00 Uhr  die Komödie "Dinner für Spinner" von Francis Veber. "Es geht um Freaks, die total ausgeflippte Sachen können", weiß Schubärth. In einer Männerrunde ist derjenige der Sieger, der es schafft den seltsamsten Lebenskünstler aufzutreiben und seinen Freunden vorzustellen. Eine Paraderolle für Tom Gerhardt, der in den 90er-Jahren humorige Lachsalven erntete mit seiner Darstellung als "Hausmeister Krause".

Gerhardt spielt den gutmütigen Finanzverwalter Matthias, der versucht seinem Freund Peter (Moritz Lindbergh) aus der Patsche zu helfen. "Skurille Entwicklungen sind natürlich vorherbestimmt und am Ende nimmt das Chaos seinen Lauf", weiß Hans-Peter Schubärth.



Schirachs "Terror"


Das Schauspiel "Terror" von Ferdinand von Schirach wird am 5. November um 20:00 Uhr die Zuschauer in seinen Bann ziehen. Der Autor war selbst Strafverteidiger, somit bekommt das Stück reale Züge. Die Handlung: Der Bundeswehrpilot Lars Koch, gespielt von Christian Meyer, schießt eigenmächtig ein von Terroristen gekapertes Passagierflugzeg mit 164 Personen ab, weil die Kidnapper drohen, dieses in die  mit 70000 Menschen gefüllte Allianz-Arena in München zu steuern. Gezeigt wird die Zerissenheit des Piloten, der zwischen Gesetz und Moral abwägen muss, im Prozess zu diesem Vorfall, in dem sich der Pilot des vielfachen Mordes verantworten muss. "Dass Stück ist sehr spannend, da die Zuschauer in der Pause selbst abstimmen können, wie das Urteil am Ende ausfällt", verrät Schubärth. Die jeweilige Fassung zum Prozessurteil wird dann gespielt.



Die Schneekönigin


Passend für die Weihnachtszeit ist das Ballett "Die  Schneekönigin" nach Hans Christian Andersen am 21. Dezember um 20:00 Uhr. Es ist die tänzerisch dargestellte Geschichte des kleinen Kay, dessen Herz die böse Schneekönigin zu Eis gefrieren lässt. Nur seine Freundin Gerda kann es schaffen, ihn aus dem von Eiskristallen und Schneeflocken bewachten Palast der Königin zu befreien, und sie gerät  dabei in manch großes Abenteuer. Tänzer des Rumänischen Staatsballetts "Fantasio" nehmen die Zuschauer mit auf diesen mystischen Weg. Hans-Peter Schubärth: "Die Tänzer sind erstklassig, sie stehen der russischen Schule inzwischen in nichts mehr nach".



"Kunst" von Yasmina Reza


Mit federleichten Dialogen entlarvt die Autorin Yasmina Reza, Meisterin der intelligenten Gesellschaftskomödie, das labile Gleichgewicht einer Männerfreundschaft. In der Komödie "Kunst" am 16. Februar 2018 um 20:00 Uhr, kauft der arrivierte Kunstkenner Serge (Luc Feit) ein nahezu komplett weißes Gemälde für eine Unsumme. Kein Wunder, dass seine "Freunde"  Marc, gespielt von Leonhard Lansink, bekannt aus den "Wilsberg"-Krimis und  Yvan (Heinrich Schafmeister), ihn für einen Verückten halten. Dabei merken die "Freunde", dass das Bild, das jeder vom anderen hat, ins Wanken gerät und die Freundschaft auf der Kippe steht. Das Bild wird zum Katalysator eines turbulenten Konfliktstrudels. "Die Komödie funktioniert nur mit erstklassigen Schauspielern, die treffen in dem Werk aber aufeinander", weiß Schubärth.



Traumtheater Salome


Am 12. März 2018 um 20:00 Uhr kommt das Traumtheater Salome in die Rheinhausenhalle. Dort, wo Fantasie und Humor aufeinander treffen, liegt das bezaubernde Reich von Altmeister Harry Owens, der mit seinem Traumtheater seit 36 Jahren Groß und Klein in Entzückung versetzt. Verschiedenste Kunstformen Akrobatik, Tanz und Jonglage sind Bestandteil dieser Variete`-Show, die das Publikum in entlegenste Traumwelten entführt. "Hier begegnen sich Magie, Tanz und Artistik in Perfektion", meint Schubärth.



Heinersdorff und der "Aufguss"


Die Theaterspielzeit endet mit der Komödie "Aufguss" von Rene`Heinersdorff am 14. Mai 2018. Der aus  den 90er-Jahren bekannte "Tutti-Frutti"-Moderator, Hugo Egon Balder, spielt den Frauenheld Dieter, der in einem Wellness-Hotel ein furioses Wochenende mit seiner Mary (Madeleine Niesche) erleben möchte. Mit jedem Aufguss jedoch steigert sich die Zahl der Missverständnisse. Durch einen geheimnisvollen Saunagänger (Jens Hajek) steigt nicht nur die Temperatur zwischen den Charakteren, sondern auch die  anzüglichen Dialog-Doppeldeutigkeiten  - bis alles in einem frivolen, nebulösen Pointen-Feuerwerk endet. "Das Stück lebt auch vom Charme und der Spielweise von Hugo Egon Balder", meint Hans-Peter Schubärth.



***********************



Studienreise 2017


Die Vereinigung für Kunst und Wissenschaft führt auch in diesem Jahr eine Studienreise durch.


Vom 6. Juni bis 9. Juni 2017 führt die Reise in den Harz.  Unter anderem werden die Städte Goslar, Wernigerode, und Quedlingurg besucht.  Mit Stadtführungen und Besichtigungen , u.a. die Stabkirche in Hahnenklee, mit Vorführung der Orgel und des Carillon,   ist für ein umfangreiches und interessantes  Programm gesorgt.



************************


Pressenotiz


Theaterabonoment in der Rheinhausen-Halle - Spielzeit 2017/18

Unterhaltung vom Feinsten


Auch in der kommenden Saison bietet die Konzertdirektion Landgraf in Zusammenarbeit mit der Bezirksverwaltung Rheinhausen und der Vereinigung für Kunst und Wissenschaft Rheinhausen e.V. eine gelungene Mischung aus frechen  Komödien, unterhaltsamem Traumtheater, Klassischem Ballett und großartigem Schauspiel im Abonnement an. Es gibt ein Wiedersehen mit prominenten Schauspielern, aber auch Abende mit bekannten Stars, die zum ersten Mal die Bühne  in Rheinhausen betreten werden.


Das abwechslunngsreiche Programm der kommenden Theaterspielzeit ist wie immer in der Theaterzeitschrift 

"Im Rampenlicht" zusammengefasst und kostenlos u.a. in den bekannten Vorverkaufsstellen, in der Bezirkbibliothek Rheinhausen, in Filialen der Sparkasse Duisburg sowie im Bürgerservice Rheinhausen erhältlich.


Dank der Sponsoren Sparkasse Duisburg und Bauverein Rheinhausen bleiben die Eintrittspreise unverändert. Ein Abonnement umfasst sechs Theaterabende und ist in drei verschiedenen Preiskategorien erhältlich, und zwar:

122 €,  87 € oder 65 € zuzüglich 2,50 € Bearbeitungsgebühr.

Das Abonnement kann ab sofort in der Bezirksverwaltung Rheinhausen, Körnerplatz, Zimmer 204, gebucht werden. Telefonische Auskunft wird gerne vorab unter der Ruf-Nr. 02065/905-8245 (vormittags montags bis freitags 8:00 - 12:00 Uhr) erteilt.


Das  attraktive Programm lässt die Veranstaltergemeinschaft auf großen Zuspruch hoffen und empfiehlt daher, nicht zu zögern und möglichst bald ein Abonnement zu buchen.




*****************



Auflösung der Bezirksämter und damit - fast unbemerkt - einhergehend:

Zentralisierung der Kulturarbeit


Leserbrief von Karin Bovenschen


Man  mag es sich nicht vorstellen:


Der  alt gewachsene Stadtbezirk Rheinhausen ohne eigene Kulturarbeit, die ja bekanntlich nur vor Ort und mit Herz gestaltet werden kann:


-    Theaterreihe in der Rheinhausen-Halle mit 500 Stamm-Abonenten und ca. 4.200 Besuchern

      pro Spielzeit

-    Stadtfest Rheinhausen

-    Friemersheimer Kultursommer

-    Hofkonzerte

-    Sonntagskonzerte im Musikpavillon des  städt. Volksparkes - traditionell seit über 40 Jahren

-    Ausstellungen in der Rathaus-Galerie des Bezirksamtes Rheinhausen

-    Mitwirkung bei der Gestaltung von großen Jubiläen im Stadtteil


Nur durch großes Engagement der Kultursachbearbeiter, die sich in der Kulturszene des Bezirkes bestens auskennen, konnte in Zusammenarbeit mit den ehrenamtlichen Mitarbeitern aus zahlreichen Vereinen und Institutionen die Vielfalt des kulturellen Angebotes und damit das traditionsreiche, kulturelle Leben in unserem Stadtbezirk seit Jahrzehnten erhalten und gepflegt werden. Und dies in den letzten Jahren zumeist ohne finanzielle Beteiligung der Stadt. Durch die geplante Zentralisierung dieser freiwilligen Aufgaben würde dem Bezirk eine gelungene kulturpolitische Mitgestaltung genommen, cie sich so schnell nicht wieder herstellen lässt.


Ein "toter" und "vor sich hindümpelnder" Stadtbezirk - und davon würde es ja mehrere in Duisburg geben - ist bestimmt kein attraktives Aushängeschild für die Stadt Duisburg. Zudem lassen sich bekanntllich gesellschaftliche Probleme in einem Stadtbezirk mit lebendigem Kulturleben eher bewältigen, als in kulturell toten Ortsteilen. Deshalb sollte noch einmal über die "Kultur-Abschaff-Entscheidung" zugunsten lebendiger Stadtteile nachgedacht werden. Unsere kulturinteressierten Mitbürgerinnen und Mitbürger haben mit Sicherheit einen Kulturstelle im Bezirk verdient.


Karin Bovenschen


**************



Pressebericht über die Jahreshauptversammlung

der Vereinigung für Kunst und Wissenschaft Rheinhausen e.V.


Die diesjährige Jahreshauptversammlung der Vereinigung für Kunst und Wissenschaft Rheinhausen e.V. wurde wie gewohnt im Konferenzraum der Rheinhausen-Halle durchgeführt. Turnusmäßig stand die Wahl des Kassenwartes und der Kassenprüfer an. Nach bereits mehr als zwei Jahrzehnten ehrenamtlicher Tätigkeit nahm Herr Sperling  die einstimmige Wiederwahl durch die anwesenden Mitglieder, für weitere zwei Jahre, erneut an.  Nach dem Bericht über die Kassenlage teilte Herr Sperling mit, dass die Sponsoren Sparkasse Duisburg und Bauverein Rheinhausen der langjährigen Theaterreihe treu geblieben sind.


In ihrem statistischen Bericht über die Theaterspielzeit 2015/16 konnte die Geschäftsführerin Karin Bovenschen über einen erfreulichen Verlauf berichten.

Die Zahl der Besucher der sechs Veranstaltungen konnte im Vergleich zum Vorjahr um 484 auf insgesamt 4.346 Besucher gesteigert werden. Spitzenreiter waren die Komödie "Frau Müller muss weg" mit Gerit Kling und Claudia Rieschel und das Musical "Kiss me Kate" mit 841 bzw. 828 Theaterfreunden, die in  die  Halle gelockt werden konnten.


Das ausgewogene, abwechslungsreiche und auf das hiesige Publikum abgestimmte Programm der bereits begonnenen Spielzeit 2016/17 lässt wiederum auf positiven Zuspruch hoffen.


Der Vorsitzende, Wilhelm Breidenbach, erinnerte im Rückblick auf die Aktivitäten im fast abgelaufenen Geschäftsjahr. Dazu gehörte neben der Mitwirkung bei den Theateraufführungen die Sonderveranstaltung "Und jetzt die gute Nachricht" mit dem Kabarettisten Uli Masuth am  18.03.2016 in der Rheinhausen-Halle. Mit seinen charmanten Boshaftigkeiten und ironischen Beiträgen kam der gebürtige Rheinhausener beim Publikum gut an.


Begeister waren die Teilnehmer der viertägigen Studienreise in die Domstädte Speyer, Worms und Mainz. Höhepunkt des ausgiebigen Programms war neben Stadtführungen und Dombesichtigungen der Besuch des ältesten jüdischen Friedhofes Europas und die Führung im Gutenberg-Museum, eines der ältesten Druck- und Schriftmuseen der Welt.  Trotz des proppevollen Programms konnten die "Rheinland-Pfälzer Spezialitäten genossen werden.


Nach Abwicklung der Tagesordnung und damit des offitiellen Teils der Jahreshauptversammlung fand die  Vorführung einer DVD mit zahlreichen Fotos und musikalischer Untermalung von der Studienreise großen Anklang.


Bei der Stadtrundfahrt "Duisburger Süden"  mit dem Busunternehmer Udo Scharf erfuhren die Mitglieder Interessantes und Wissenswertes z.B. über Industriekulissen, Seen und Äcker in Huckingen, Ungelsheim und Serm. Zur Pflege der Geselligkeit gab es Gelegenheit bei einer Kaffeepause in einem urigen Ausflugslokal.


Die Mitglieder bedankten sich noch einmal für die durchgeführten Aktivitäten und baten den Vorsitzenden, auch im nächsten Jahr ähnliche Veranstaltungen, vor allen Dingen eine Studienreise anzubieten.


Zum Abschluss bedankte sich Herr Breidenbach für die rege Teilnahme und berichtete darüber, dass die Vereinigung für Kunst und Wissenschaft Rheinhausen z.Zt. mit dem Bezirksamt und der Konzertdirektion Landgraf das Spielzeitprogramm 2017/18 erarbeitet. Wie und ob überhaupt das Theaterprogramm auch künftig wie gewohnt in  Zusammenarbeit mit dem Bezirksamt durchgeführt werden kann, ist bisher nicht bekannt. Dies hängt davon ab, ob und wie die geplante Zentalisierung der Bezirksämter und damit  auch die Zentalisierung der Kulturarbeit vollzogen wird.



******************


Erflogreiche Theaterspielzeit 2015/2016 in der Rheinhausenhalle


Die im Mai zu Ende gegangene Theaterspielzeit der Veranstaltungsgemeinschaft Konzertdirektion Landgraf, Bezirksamt Rheinhausen und der Vereinigung für Kunst und Wissenschaft Rheinhausen e.V. in der Rheinhausen -Halle war eine der erfolgreichsten Spielzeiten der letzten Jahre.


Bei den sechs Veranstaltungen der Spielzeit 2015/2016 - eine Mischung aus Komödien, Schauspiel, Ballett und Musical - wurden insgesamt 4.346  Besucher gezählt; das sind im Schnitt mehr als 720 Besucher pro Aufführung.


Auch in der kommenden  Saison rechnet die Veranstaltergemeinschaft mit ähnlichen Besucherzahlen. Das Programm ist wie immer in der kleinen Theaterzeitschrift "Im Rampenlicht" zusammengefasst und ist an vielen öffentlichen Stellen ausgelegt sowie im Bezirksamt Rheinhausen kostenlos erhältlich. Jeder, der gleich alle sechs Veranstaltungen mit aus Funk und Fernsehen bekannten Schauspielern besuchen möchte,  sollte sich mölichst bald um ein Abonnement bemühen. Abonnements können z.Zt. im Bezirksamt Rheinhausen, Tel. 02065/905-8423 oder 8245, in drei Preiskategorien (124,50 €     89,50 €   oder 67,50 €) gebucht werden.


Beim Start in die neue Spielzeit am Donnerstag, dem 13. Oktober 2016, mit der Kriminalkomödie "Adieu und bis gleich" u. a. mit Anja Kruse, werden technische Komponenten im Bühnenhaus der Rheinhausen-Halle eingesetzt, die die Akustik im hinteren Saalbereich unterstützen.


Die Veranstaltergemeinschaft, hofft auf regen Zuspruch und wünscht allen Besuchern jetzt schon bei dem abwechslungsreichen Programm beste Unterhaltung!



******************



Studienreise der Theaterfreunde Rheinhausen


 

Das Ziel der diesjährigen viertägigen Studienreise der Vereinigung für Kunst und Wissenschaft Rheinhausen 

e.V. waren die Domstädte Speyer, Worms und Mainz in Rheinland-Pfalz. Jeweils von Neustadt an der Weinstraße starteten die 27 Teilnehmer in die umliegenden, geschichtsträchtigen Städte.


Zunächst stand ein "Speyermer Stadtspaziergang" auf dem Programm, bei dem viel über die bewegte, geschichtsträchtige Vergangenheit zu erfahren war. Zur Führung gehörte eine Besichtigung des Judenhof Speyer mit der Männer- und Frauensynagoge sowie der im Mitteleuropa ältesten Mikwe, dem rituellen Tauchbad der Juden.

Selbsverständlich gehörte eine Führung durch den Dom zu Speyer mit der Krypta und den Kaisergräbern auch zum Programm. Der Dom zu Speyer zählt seit 1981 zum Weltkulturerbe.


Am nächsten Tag hieß es direkt am westlichen Rheinufer in Worms: "Zu Fuß durch zwei Jahrtausende". Vorbei ging es an der alten Stadtmauer, am Lutherdenkmal, der Dreifaltigkeitskirche und dem Jüdischen Friedhof "Heiliger Sand", mit ca. 2500 Gräbern der älteste jüdische Friedhof Europas.

Eine Führung durch den Dom St. Peter, dem kleinsten der drei  rheinischen Kaiserdome rundete das Tagesprogramm ab. Der Dom zu Worms gehört zu den großartigsten Schöpfungen romanischer Baukunst.


Zum Abschluss der Reise stand der Besuch der Landeshauptstadt Mainz mit Führungen durch die Altstadt mi ihren historischen Gebäuden und Denkmälern, dem Dom und dem Gutenbergmuseum auf dem Programm. Der Mainzer Dom mit seiner 1000-jährigen Geschichte war Schauplatz von Krönungen und Reichstagen, überstand sieben Brände und ist die Bischofskirche der röm.-kath. Diozöse Mainz.

Das Gutenberg-Museum ist eines der ältesten Druck- und Schriftmuseen der Welt. Die Hauptattraktionen sind mehrere Ausgaben der Gutenberg-Bibel, des ältesten Buches, das mit beweglichen Lettern gedruckt wurde.


Von dieser Bibel wurde in einer Vorführunfg für unsere Grupp eine Seite nach altem Druckverfahren gedruckt und uns zum Abschluss unseres Besuches übergeben.


Neben dem umfangreichen Studienprogramm blieb für die gut gelaunten Teilnehmer ausreichend Zeit für Geselligkeit bei einem Gläsche Pfälzer Wein.

Die vielfältigen Eindrücke werden sicherlich noch lange nachwirken.






********************************************


Anja Kruse und andere Stars auf der Theaterbühne


Die Vereinigung für Kunst und Wissenschaft hat das Programm für die

Spielzeit 2016/17 vorgestellt


Ein abwechslungsreiches Programm  hat die Vereinigung für Kunst und Wissenschaft für die Theaterspielzeit 2016/17 in der Rheinhausen-Halle in Zusammenarbeit mit der Konzertdirektion Landgraf zusammengestellt. "Wir versuchen wieder, die breite Palette der Geschmäcker abzudecken", sagt Wilhelm Breidenbach, Vorsitzender der Vereinigung. "Als Sahnehäuptchen befindet sich sogar eine Operette im Programm.", verrät Hans-Peter Schubärth von der Konzertdirektion.

Direkt zm Auftakt wartet ein echter Höhepunkt: Am 13. Oktober ist in der Kriminalkomödie "Adieu und bis gleich" der Tv-Star Anja Kruse mit von der Partie. Schubärth: "Man weiß von der Schauspielerin, dass sie sich ihre Rollen genau aussucht."

Der aus dem Fernsehen bekannte Helmut Zierl begeisterte das Duisburger Publikum mit dem Stück "Die Wahrheit". In der neuen  Komödie "Wir lieben und wissen nichts" von Moritz Rinke treffen sich am 28.November zwei Paare zum berufsbedingten Wohnungstausch - und schon bald entwickelt sich  ein Interesse am Partner des jeweiligen anderen.

Irische Tanz - und Musikshow

Weihnachtlich wird es, wenn am 13. Dezember die irische Tanz- und Musikshow "Irish Christmas" in der Rheinhause-Halle gastiert und für passende Adventstimmung sorgt.

Ein Komödienklassiker von Unterhaltungs-Großmeister Neil Simon erwartet die Besucher am 20. Februar. Martin Lindow spielt in "Der letzte der feurigen Liebhaber" eine Paraderolle: Barney Silbermann, 47, bislang treuer Ehemann, möchte sexuell endlich mal etwas erleben. Doch beim dreifachen Seitensprung erweist er sich als "letzter der feurigen Liebhaber."

500 Jahre Reformation bilden den Überbau am 12. April für das Schauspiel "Martin Luther & Thomas Münzer oder die Einführung der Buchhaltung" von Dieter Forte. "Zu dem Stück gibt es eine geschichtliche Einführung" so Schubärth.

Den Abschluss bildet am 4. Mai die Operette  "Im weißen Rössl" von Hans Müller und Erik Charell. Hochkarätig besetzt ergibt sich ein lustiges Singspiel mit bekannten Melodien von Bernatzky oder Stolz.


Beginn: immer 20:00 Uhr, Prreise für ABos: 65 bis 125 Euro, Infos: Tel. 02065/9058245


WAZ 05. Mai 2016, Stephan Sadowski


***************************


Spielzeit

2016 / 2017


Theater im Rampenlicht


Spielplan im Überblick




Donnerstag, 13. Oktober 2016 , 20:00 Uhr

Adieu und bis gleich

von Isabelle Mergault

Mit Anja Kruse, Andrea Frohn, Mark Kuhn u.a.

kriminalkomödie


Montag, 28. November 2016, 20:00 Uhr

Wir lieben und wissen nichts

von Moritz Rinke

Mit Helmut Zierl, Uwe Neumann, Elisabeth Degen u.a.

schauspiel


Dienstag, 13. Dezember 2016, 20:00 Uhr

Irish Christmas

stimmungsvolle irische Weihnacht mit Musik, Gesang und Tanz

Ceol Chiarrai, Kerry (Irland), Direktor: Michael Carr

x-mas-show


Montag, 20. Februar 2017, 20:00 Uhr

Der letzte der feurigen Liebhaber

von Neil Simon

Mit Martin Lindow, Sabine Kaack u.a.

komödie


Mittwoch, 12. April 2017, 20:00 Uhr

Martin Luther & Thomas Münzer

oder die Einführung der Buchhaltung

von Dieter Forte

Mit Martin Klemm u.a.

schauspiel


Donnerstag, 4. Mai 2017, 20:00 Uhr

Im weißen Rössl 

von Hans Müller und Erik Charell

frei nach dem gleichnamigen Lustspiel

von Oskar Blumenthal/Gustav Kadelburg

operette


ausführliche Informationen auf der Seite Spielzeit



**********************


Aktuell!


Auch in diesem Jahr wird von der Vereinigung eine Studienreise durchgeführt. Vom 17. Mai 2016 bis 20. Mai 2016 als Busreise.

Ziel sind die Domstädte Mainz, Worms und Speyer. Hier sind Stadt- und Domführungen gebucht. Gewohnt wird in  Neustadt an der Weinstraße mit dem geschichtsträchtigen Hambacher Schloss. Auch hier ist eine Führung vorgesehen.



************************



Mehr gute als schlechte Nachrichten


Uli Masuth präsentierte mit schwarzem Humor durchtränkte Sichtweise - nur anders herum


Er gehörte einst zur Rheinhauser "Boheme". Unvergessen sind seine Weihnachtskonzerte und auch seine kabarettistischen Auftritte mit seinem damaligen Weggefährten Helmut Meier in der Rheinhausen-Halle in den 1990er-Jahren. Nach Weimar ist Uli Masuth vor sieben Jahren gezogen: "Dem Solidaritätszuschlag hinterher!", wie der "Ossi mit Migrationshintergrund" es selbstironisch in Worte kleidet. "Von da aus werde ich in die ganze Republik verschickt", sagt der lange Schlacks, denn seine Frau Almuth übernehme  sein "Management" bundesweit. Er reise nur mit dem Zug, immer wieder komme er gerne nach Rheinhausen, dieses Mal auf Einladung der Vereinigung für Kunst und Wissenschaft.

Etwa 220 Zuschauer waren ihm in die Rheinhausen-Halle gefolgt, um sein Programm "Und jetzt die gute Nachricht" zu sehen. Theo Steegmann hatte ihn das letzte Mal vor über zehn Jahren live erlebt: "Der Uli ist bissiger geworden, aber das passt zur aktuellen Lage" sagt der einstige Krupp-Betriebsrat. Uli Masuth jedoch hält dagegen: "Sie werden sehen, Sie werden beschwingt nach Hause gehen , nach all den guten Nachrichten, die gleich auf Sie einprasseln werden." Künstler-Kollegen fragten ihn, wie er es wagen könne, Kabarett mit nur "guten Nachrichten" zu machen, das sei doch "kabarettistischer Selbstmord!".

Die Deutschen seien überhaupt ein schlecht gelauntes Volk, immer "miesepetrig drauf". "Wenn es heißt, da ist ein Licht am Ende des Tunnels, was macht der Deutsche: Er verlängert den Tunnel", spottet Masuth  und höhnt weiter: "Krieg mit grüner Munition bringt zwar weiter Menschen um, ist aber nachhaltig umweltschonend, das ist doch ne gute Nachricht!", räuspert er und spielt auf dem Klavier. So geht es  jetzt zwei Stunden, einer schlechten Nachricht , stellt Masuth "nachhaltig" ironisch oder sarkastisch eine vermeintlich Gute hinterher, so dass die Zuschaer ob der scheinbaren Katharsis auflachen müssen. Das Prinzip ähnelt dem von Hagen Rether, der währen seines Programms auch am Flügel sitzt und von "Höcksken auf Stöcksken" kommt - nur Masuth spielt auch auf dem Klavier, selbst in der Pause, als er die Zuschauer mit Etüden aus seinen selbst geschriebenen "Klavierwerken 1 + 2" unterhält.


Seitenhiebe auf CSU-Politiker


Besonders abgesehen hat Uli Masuth es auf CSU-Politiker. "Der Günter Oettinger ist zum EU-Kommissar für Digitales geworden? Ich dachte er wäre dort Bilschirmschoner." Und über Markus Söder: "Die Lücke in der CSU, die er beim Weggang nach Brüssel hinterlassen würde, kann er auch nur selbst ausfüllen!" Dazwischen gibt es Forderungen nach einer Lohnobergrenze, an der sich die Einkommen der unteren Schichten orientieren könnten, Weintrinker sterben heute gesünder - da das Getränk inzwischen ohne Bleiazetat verfüllt wird: "Endlich nur noch gesunde Alkoholiker!". Es ist Masuths mit schwarzem Humor durchtränkte Sichtweise auf viele Dinge, einmal anders herum. Zum Schluss wird er ernthaft, wenn er auf das TTIP-Abkommen anspielt, von dem keiner weiß, worum es da eigentlich gehe, "draußen im Foyer können Sie sich in eine Petition dagegen eintragen" - und einige tun es, auch wenn sie nicht wissen, worum es da geht.


Seinem Motto "Gute Nachrichten verhalten sich zu Schlechten, wie Qualität zu Quantität", blieb er treu, die Qualität überwog an diesem Abend - und somit auch die guten Nachrichten, und die Zuschauer applaudierten nachhaltig und zufrieden.


sado, WAZ 21.03.2016




*************************



Pressenotiz Vorankündigung


"Und jetzt die gute Nachricht"


Auch im kommenden Jahr führt die  Vereinigung für Kunst und Wissenschaft Rheinhausen e. V. eine Sonderveranstaltung neben der Theaterreihe in der Rheinhausen-Halle durch. Dabei gibt es ein Wiedersehen mit dem in Rheinhausen gebürtigen Kabarettisten Uli Masuth mit seinem neuen Programm


"Und jetzt die gute Nachricht"


Gibts überhaupt gute Nachrichten? In einer Fülle, dass man damit ein Abendprogramm bestreiten kann? Und : was ist eine gute "Nachricht" und für wen? Masuth behauptet: Ja! Allerdings, bei Masuth lachen Sie anders: ohne Schadenfreunde, ohne Reue, und  - ganz wichtig n Zeiten von Ressourcen-Knappheit - Sie lachen  nachhaltiger. Die Presse schrieb: "Masuth nutzt nicht nur den Degen "Ironie", sondern auch das mächtige  Schwert "Sarkasmus", sein Stil ist ziel- und treffsicher, geistvoll und respektlos auf erstaunlich hohem Niveau. Ein charmanter Boshaftigkeitsplauderer, der die Lachmuskeln seines Publikums zu strapazieren weiß." Und weil Uli Masuth sich treu bleibt, gilt auch für sein viertes Soloprogramm am


"Freitag, dem 18. März 2016, 20:00 Uhr"


in der Rheinhausen-Halle: politisch aktuell, mit Klavier, aber ohne Gesang!

Uli Masth ist bekannt durch zahlreiche Rundfunkübertragungen und Fernsehauftritte sowie seine unzählilgen Vorstellúngen in Deutschland und im deutschsprachigen  Raum. Wohnhaft ist er mittlerweile in Weimar.


Tickets für diesen Kabarettabend sind ab sofort zum Preis von 18 € zzgl. 10 % Vorverkaufsgebühr in folgenden Vorverkaufsstellen erhältlich:


-Bezirksamt Rheinhausen, Tel. 02065/905-8520 oder -8329

-Bücherinsel, Fr.-Alfred-Str. 93, 47226 Duisburg, Tel. 02065/31011

-Klatt Reisen & Shop, Dorfstr. 62 D, 47239 Duisburg, Tel. 02151/409992

-Körner Lotto, Kronprinzenstr. 11, 47229 Duisburg, Tel. 02065/47906

-Ticket-Eck, Homberger Str. 353, 47443 Moers, Tel. 02841/505048



***********************



Die Vereinigung für Kunst und Wissenschaft Rheinhausen e. V. wünscht allen Mitgliedern und Theaterfreunden ein frohes und besinnliches Weihnachtsfest und für das Jahr 2016 alles Gute



***************************



Weltkulturerbe hautnah


Rheinhauser Theaterfreunde auf Studienfahrt in Bamberg


Die diesjährige Studienreise der Vereinigung für Kunst und Wissenschaft Rheinhausen e. V. führte 25 Mitglieder mit dem Reisebus nach Bamberg, eine Stadt mit einer  mehr als tausendjährigen Geschichte. Das "fränkische Rom" ist wie Rom auf sieben Hügeln erbaut und bietet Sehenswürdigkeiten des UNESCO-Weltkultrerbes.


Das umfangreiche Programm begann mit einem Spaziergang durch die  Bamberger Altstadt. Das frühsommerliche Wetter hatte viele Menschen auf die Straßen und Plätze, zu Cafes, Eisdielen und in die Biergärten gelockt. Mit neun Brauereien (und ca. 100 im Landkreis!) ist Bamberg auch als Bierstadt berühmt.

Nicht fehlen durfte am folgenden Tag eine Führung im Bamberger Kaiserdom mit anschließendem Orgelkonzert. Es folgte eine beeindruckende Aufführung des Schattentheaters im ältesten Raum der Stadt, in der Katharinenkapelle Alte Hofhaltung: Licht und Schatten in Bamberg - das Kultstück der Stadt. Der Erzähler Norbert Götz lässt mit den Mitteln des modernen Schattentheaters - mit Reflexionen, Silhouetten und Lichtbrechungen - die Ereignisse eines ganzen Jahrtausends noch einmal lebendig werden. So spannte sich vor den Teilnehmern ein Bogen faszinierender Bilder von Heinrich und Kunigunde, der Bistumsgründung, der Blütezeit des 14. Jahrhunderts, vom Aufstand gegen die Kirche, von Hexenverfolgung, Barockisierung, Hochwasser, Säkularisation, von der Revolation 1848, der Zeit des Nationalsozialismus bis zur Gegenwart - und zum Bier.

Ein geführter Stadtrundgang am dritten Tag zeigte den Teilnehmern das historische Bamberg wie z. B. das Häckerviertel mit dem Karmelitenkloster, die engen Gassen und Plätze der Altstadt. Für die eigene Gestaltung gab es eine große Auswahl: die Brücken um das alte Rathaus, die Residenz mit dem Rosengarten, eine Bootsfahrt auf der Regnitz, oder die 6-Hügeltour mit dem Stadtbus, die u. a. auch zur Altenburg und zur Stadtpfarrkirche auf dem Marienberg führte.

Am Tag der Heimreise gab es noch jeweils einen Stop in Pommersfelden (mit einer Führung im Schloss Weißenstein) und in Ebrach an der ehemaligen Zisterzienser-Abtei (heute JVA) mit einer Führung durch  Treppenhaus und Kaisersaal.

Die Reise nach Bamberg mit vielen Eindrücken wird bei allen Teilnehmern in guter Erinnerung bleiben






*****************************



Theater im Rampenlicht

Spielzeit 2015/2016


Der Spielplan im Überblick



Freitag, 25. September 2015, 20:00 Uhr

RUBBELDIEKATZ

nach dem gleichnamigen Film von Detlev Buck

mit Jan van Weyde, Christian Kühn, Oliver Geilhardt u.a.

Komödie



Samstag, 17.Oktober 2015, 20:00 Uhr

Ziemlich beste Freunde

nach dem gleichnamigen Film von Eric Toledano und Oliver Nakache

mit Timothy Peach, Felix Frenken u.a.

Komödie




Montag, 14. Dezember 2015, 20:00 Uhr

Der Nussknacker

nach dem Märchen "Nussknacker und Mausekönig"

von E. T. A. Hoffmann

Musik: Peter tschaikowsky

Choreografie: Gheorghi Koftun nach Marius Petipa

Bühne und Kostüme: Natalia Kornilova

Klassisches Ballett




Montag, 07. März 2016, 20:00 Uhr

Kiss me Kate

Musik und Gesangstexte von Cole Porter

Libretto von Samuel und Bella Spewack

Deutsch von Günter Neumann

Neubearbeitung der Übersetzung: Peter Lund

Regie: Hardy Rudolz  Musikalische Leitung: Heiko Lippmann

Musical




Mittwoch, 13. April 2016, 20:00 Uhr

Wanja und Sonja und Mascha und Spike

von Christopher Durang

Regie: Kay Neumann   Ausstattung: Monika Frenz

mit Claudia Wenzel, Rüdiger Joswig u. a.

Schauspiel-Komödie




Dienstag, 03. Mai 2016 20:00 Uhr

Frau Müller muss weg

von Lutz Hübner

Regie: Kay Neumann

Mitarbeit: Sarah Nemitz   Ausstattung: Monika Frenz

Mit Gerit Kling/ Andrea Lüdke, Wolfgang Seidenberg,

Claudia Rieschel, Karin Filzen, Thomas Martin, Iris Boss

Komödie



**********************



Sonderveranstaltung 2015


Hommage an Hanns Dieter Hüsch


Zum 90 jährigen Geburtstag Lesung und Musik in der Rheinhausen-Halle


Der Kabarettist und Schriftsteller Hanns Dieter Hüsch, 1925 in Moers geboren, war einer der produktivsten und erfolgreichsten Vertreter des literarischen Kabaretts im Deutschland des 20. Jahrhunderts.


Als Hommage  zum 90 jährigen Geburtstag von Hanns Dieter Hüsch führt die Vereinigung für Kunst und Wissenschaft eine "Lesung mit Musik" am Samstag, den 25. April 2015, 20:00 Uhr, in der Rheinhausen -Halle, Beethovenstraße 20, durch.


Das Programm beinhaltet: Hüsch und die Verwandten - Typen und Texte von Hanns Dieter Hüsch - vorgestellt von Joachim Henn, begleitet von musikalischen Beiträgen des 1. Akkordeon-Orchester Rheinhausen e.V.


In seinem unterhaltsamen Rezitations-Programm  widmet sich Joachim Henn einem ganzen Arsenal an Figuren, denen der große Kabarettist und Gedanken-Gold-Schmied Hanns Dieter Hüsch in seinen Texten  ein Denkmal gesetzt hat. Ob es die niederrheinischen Urgesteine Ditz Atrops, Heinrich von Asterlagen oder der weltläufige Kosmopolit Hagenbuch sind - immer lässt Hüsch seine Figuren quer denken und geradeaus sprechen. Stets erweist sich Hüsch dabei als gedankenscharfer und zugleich melancholischer Beobachter, tiefgründig und komisch, plaudernd und berührend.


Der Rezitator Joachim Henn ist Niederrheiner, lebt zur Zeit in Essen, arbeitete über 20 Jahre als Dramaturg an verschiedenen deutschsprachigen Theatern und ist heute freiberuflich tätig. Nach einem gelungenen Leseabend heißt es in der Presse: "Joachim Henn lässt die Hüsch-Texte leuchten und verneigt sich respektvoll vor dem großen  niederrheinischen Wortkünstler".


Das 1. Akkordeon-Orchester Rheinhausen e.V. gehört zum festen Bestandteil des kulturellen Lebens in unserem Bezirk und ist weit über die Stadtgrenze hinaus bekannt und beliebt. Das Orchester 1 des Vereins hat sich in der Vergangenheit vielseitig präsentiert: Klassische Konzerte in der Rheinhausen-Halle, Open-Air-Konzerte im Innenhafen Duisburg, Live-Begleitung einer irischen Tanzformation bei den Duisburger Tanztagen sowie  erfolgreiche Teilnahme an verschiedenen Wettbewerben.

Das vielfältige Repertoire  des  1. Akkordeon-Orchesters Rheinhausen wird zur Geltung kommen, wenn die Texte von Hanns Dieter Hüsch musikalisch umrahmt werden und so den Gedanken der Texte zum "freien Flug" verhelfen.

Zum musikalischen Beitrag gehören: "Steiger-Marsch", "Ein Herz und eine Seele", "Libertango", "Präludium", "Fuge in a-moll", "Lied ohne Worte" u.a.


   

Der Vorverkauf  hat begonnen. Ab sofort sind Tickets zum Preis von 18 Euro + 10 % Vorverkaufsgebühr erhältlich:

- Bürgerservice des Bezirksamtes Rheinhausen, Körnerplatz 1, Ruf: 02065/905-8520

-  Bücherinsel, Friedrich-Alfred-Straße 93, Ruf: 02065/31011

- Klatt Reisen & Shop, Dorfstraße 62d, Ruf: 02151/409992

- Körner Lotto, Kronprinzenstraße 11, Ruf: 02065/47906

- Ticket-Eck, Homberger Straße 353, Moers, Ruf: 02841/505048 



******************



Die Vereinigung  für Kunst und Wissenschaft Rheinhausen e.V.

wünscht allen Mitgliedern und Theaterfreunden


   Frohe   Weihnachten und ein gutes Jahr 2015





An alle Mitglieder

der Vereinigung für Kunst und Wissenschaft Rheinhausen e.V.


Wie bereits in unserer  Jaheshauptversammlung vereinbart und  hier bereits angekündigt, planen wir auch 2015 eine  viertägige Studienreise   .

 


Vorgesehen ist eine Busreise in die  oberfränkische Stadt Bamberg mit der im Weltkulturerbe der UNESCO eingetragenen historischen Altstadt, und zwar in der Zeit von


Freitag, 08. Mai bis Montag 11. Mai 2015


Der zunächst angedachte- und schon einigen Mifgliedern bekannte Reisetermin (07.05. - 10.05.2015) musste um einen Tag verschoben werden.


Herr Breidenbach ist bemüht, so früh wie möglich Unterbringung und Programmgestaltung festzulegen. Die Fahrtkosten und die Kosten für Übernachtung und Frühstück belaufen sich auf ca. 220 bis 250 € p.P.; sie richten sich größtenteils nach der Anzahl der Mitreisenden. Deshalb können genauere Angaben über den Reisepreis erst angegeben werden, wenn die Teilnehmerzahl festliegt.


Um die weitere Planung in Angriff nehmen zu können, melden Sie bitte Ihre Teilnahme bis spätestens zum 30.11.2015 an. Wir würden uns über eine rege Beteiligung freuen.


Mit freundlichen Grüßen


gez. Karin Bovenschen




*******************************



Studienreise 2015


Die Vereinigung plant  eine weitere Studienreise. Ziel ist  Bamberg mit  der zum UNESCO-Weltkulturerbe zählenden Altstadt. Die Reise findet statt vom 08. Mai 2015 bis zum 11. Mai 2015

Geplant sind  u.a. Stadtführungen und geführte Besichtigungen.

 



*******************************




Theater genießen mit Mini- oder Schnupper-ABO


Unterhaltsame Komödie und Schauspiele in der Rheinhausen-Halle gibt es in der Bücherinsel


Ab  sofort und bis  Heiligabend sind wieder die Mini-, und Schnupper- oder Weihnachts-Abonnements für die Rheinhausen-Halle erhältlich. Das Abo beinhaltet drei unterhaltsame Theaterabende im Frühjahr 2015.

 


  Mit der Komödie "Auf und davon" von Peter Yeldham fällt am Dienstag, 3. Februar, der Vorhang zum ersten Mal. Zwei attraktive Engländerinnen reisen um den Globus und ziehen gut situierten Herren das Geld aus der Tasche.


Am Mittwoch, 25. März, folgt ein besonderes Theatererlebnis: In "Unbehandelt - doch lieber Single?" einem musikalische Lustspiel über die Ehe, beschäftigen sich "zwei  Paare und ihr Paartherapeut mit den ewigen Fragen "Gibt es ein (Liebes-) Leben nach der Heirat?" und "Wann  hat die Liebe angefangen aufzuhören?"


Die dritte Abo-Überraschung gibt es dann am Dienstag, 5. Mai: Nach den "Heißen Zeiten" aus 2012 wird es nun  "Höchste Zeit", die vier Damen in ein neues Abenteuer zu schicken. In dem neuen Stück (wieder mit viel Life Musik) wird nämlich geheiratet, dabei läuft aber nicht alles rund.....


Die Mini-Abos werden bis zum 24.Dezember in der Bücherinsel , Friedrich-Alfred-Straße 93, Rheinhausen, verkauft. (Tel. 02065/31011) und kosten 58, 40, oder 30 Euro plus 2.50 Euro Bearbeitungsgebühr.




**********************************




Jahreshauptversammlung der Vereinigung für Kunst und Wissenschaft Rheinhausen e.V.


Am  Donnerstag, dem 25. September 2014 hatte die Vereinigung zur Jahreshauptversammlung in den Konferenzraum der Rheinhausen-Halle eingeladen.


Auf der Tagesordnung standen neben der Berichterstattung über die abgelaufene Spielzeit 2013/2014, die Kassen und Kassenprüfungsberichte , Berichte über besondere Aktivitäten sowie Neuwahl des Kassenwartes und der Kassenprüfer.


Von der Versammlung wurde Wiederwahl vorgeschlagen und auch durchgefürt. Die vorgeschlagenen nahmen die Wahl an.  Damit ist Herr Sperling für zwei weitere Jahre  als Kassenwart  gewählt und  Frau Berger und Herr Heintze als Kassenwart für ein weiteres Jahr im Amt bestätigt.    Herr Breidenbach bedankte sich bei den Vorgenannten für ihre Arbeit in der abgelaufenen- und wünschte  weiterhin eine gute Zusammenarbeit in der nächsten Amtszeit.

 


Die abgelaufene Spielzeit wurde von 4.165  Theaterfreunden besucht. Damit gab es eine weitere Steigerung der Besucherzahlen.

Auch bei den Abonnenten gab es erfreulicherweise eine weitere Steigerung.

Die Kooperation der Veranstalter sieht  sich in Ihrem Bemühen ein interessantes Programm anzubieten bestätigt.


Die Sonderveranstaltung mit  Beikircher und mehr als 500 Besuchern wurde sehr positiv bewertet.


Im Oktober 2014 ist  noch eine Stadtrundfahrt durch den Westen Duisburgs geplant.

Für 2015 ist neben einer Studienreise im Mai, eine Sonderveranstaltung im Frühjahr in der Rheinhausen-Halle geplant.




****************************




Theaterfreunde besuchen Weimar und Erfurt


Die diesjährige Studienreise der Vereinigung für Kunst und Wissenschaft e.V. führte 23 Mitglieder mit einem Reisebus nach Thüringen, und zwar in die Kulturstadt Weimar und in die Landeshauptstadt Erfurt.


Das umfangreiche Programm umfasste in Weimar einen Rundgang durch das Schloss Belvedere und den Schlosspark. Zum geführten Rundgang durch die historische Altstadt Weimar  mit Sehenswürdigkeiten aus dem UNESCO-Welterbe gehörte auch der Besuch des Historischen Friedhofes mit Fürstengruft. Eine Besichtigung der Ev.-Luth. Stadtkirche St. Peter und Paul mit dem weltberühmten Cranach-Altar sowie  eine Audioführung durch das Kunstkabinett und den Rokokosaal der Herzogin Anna Amalia Bibliothek, stand ebenfalls auf dem Programm. Nicht ausgelassen wurde wiederum eine Audioführung durch das Goethehaus und ein Spaziergang durch den Park zum Gartenhaus Goethes.


Tief beeindruckt waren die Teilnehmer vom Besuch der Gedenkstätte Buchenwald. Das Konzentrationslager wurde 1937 in unmittelbarer Nachbarschaft zur Klassikerstadt Weimar auf dem Ettersberg errichtet. Mit der Besichtigung  des auf Beschluss der DDR-Regierung in der Zeit von 1954 bis 1958 entstandenen monumentalen Nationaldenkmals auf der Südseite des Ettersberg (u.a. mit Denkmalgruppe und Glockenturm) wurde das Progrqamm in Weimar abgeschlossen.


Am letzten Tag der Studienreise erfuhr die Reisegruppe von einem Stadtführer Interessantes über die warscheinlich größte und bestens erhaltene Stadtfestung Europas - die Zitadelle Petersberg Erfurt - aus dem 17. bis 19. Jahrhundert im Zentrum der thüringischen Landeshauptstadt. Heute befinden sich in ihr zahlreiche staatliche und kulturelle Einrichtungen. Anschließend spazierte der Stadtführer mit den Mitreisenden durch die Altstadt Erfurts, vorbei an bauhistorischen Kostbarkeiten, wie z.B. die gut erhaltenen Stadthäuser aus dem Mittelalter, über den Fischmarkt bis zur Krämerbrücke. Diese Fußgängerbrücke ist eins der bekanntesten Wahrzeichen der Stadt und überspannt einen Seitenstrom der Gera. Sie ist beidseitig mit mittelalterlichen Fachwerkhäusern bebaut.


Mit der Besichtigung eines weiteren Wahrzeichens der Stadt, nämlich des Erfurter Domes St. Marien, das wichtigste und älteste Kirchenbauwerk der zahlreichen Kirchengebäude in Erfurt und der Pfarrkirche ST. Severi, die dicht beieinander auf dem  Erfurter Domberg liegen, endete das ausgiebige Studienprogramm.


Gut gelaunt und mit vielen Eindrücken, bei bestem Reisewetter wurde dann die Heimreise angetreten.




**************************




Vereinigung stellt Programm für die Spielzeit 2014 / 2015 vor


Zum Jubiläum, nur vom Feinsten


Mitreißende Shows und beliebte Stars sorgen auch im Jubiläumshahr für großartige Unterhaltung in der Rheinhausen-Halle


Zum 25jährigen Bestehen der Theaterreihe warten die Vereinigung für Kunst und Wissenschaft, das Bezirksamt Rheinhausen und die Konzertdirektion Landgraf mit einem hochkarätigen Programm auf. Mit über 500 Abonnenten und einer großen Nachfrage auch im Einzelkartenverkauf waren die Vorstellungen in der vergangenen Saison besonders gut besucht. Auch die kommende Spielzeit bietet wieder ein buntes Programm, das man sich nicht entgehen lassen sollte.


Am 1. Oktober startet die  Saison mit zwei großen Fernsehstars: Karin Dor und Marianne Rogee spielen in der Komödie  "Der dressierte Mann" von John van Düffel zwei (schwieger)mütterliche Ratgeber und geben dabei Hilfestellung wie sie unterschiedlicher nicht sein könnte. Aus der Streitschrift "Der dressierte Mann" von Esther Vilar ist ein pointenreiches Rollenspiel entstanden, bei dem die Lachmuskeln ordentlich in Anspruch genommen werden..... Weiter geht es am 31. Oktober mit dem Musical "MOTOWN  - die Legende". In den 60ziger Jahren gründete der Afro-Amerikaner Berry Gordy ein neues Plattenlabel und kreierte mit Künstlern wie Marvin Gaye, The Temptations, Diana Ross & the Supremes, The Jackson 5 und Stevie Wonder einen unverwechselbaren Klang, der Generationen zum  Tanzen brachte. "MOTOWN" erzählt  vom Aufstieg des Plattenlabels, dem Leben Berry Gordys und den Geschichten seiner Stars. Mit Top-Hits wie "Papa Was a Rolling Stone", "My Girl ", "Stop in the Name of  Love" u.  v. m. feiert die Show die Erfolgeschichte der ganz großen Stars.... Am 20. November erzählt das Schauspiel "Die Legende vom heiligen Trinker" nach der Novelle von Joseph Roth die wunderbar einfühlsame  Geschichte des Trinkers Andreas (Wolfgang Seidenberg). Ein gut gekleideter Herr schenkt ihm 200 Francs, mit der Auflage die Schulden an die Heilige Therese der St. Marie de Batignolles abzutragen. Von da an geschehen nur noch wundersame Dinge in Andreas' Leben.... Bei der Komödie "Auf und davon" von Peter Yeldham am 3. Februar darf herzhaft gelacht werden. Zwei attraktive Engländerinnen reisen rund um den Globus und ziehen  gutsituierten Herren auf nicht ganz legale Weise das Geld aus der Tasche. Problematisch wird es, als sie in dem Banker Charlie (Max Tidof) einen ebenbürtigen Partner der List finden..... Am 25. März darf man sich auf ein besonderes Theatererlebnis freuen: Ähnlich wie in der Filmkomödie "Wie beim ersten Mal" mit Meryl Streep und Tommy Lee Jones beschäftigen sich in dem  Liederabend "Unbehandelt" von Amina Gusner zwei Paare und ihr  Paartherapeut mit den ewigen Fragen "Gibt es ein (Liebes-) Leben nach der Heirat?" und wann hat die Liebe angefangen aufzuhören?". Heiter und musikalisch stellen sich die zwei Pärchen und ihr Therapeut zu unsterbllichen Hits wie "Life is Life", This is the End" und "Back for good" dem größten Menschheitsthema: der Liebe und ihrem Verfallsdatum.

Zum  Abschluss der Saison kommt am 5. Mai mit der Fortstzung des Erfolgsmusicals "Heisse Zeiten" ein weiterer großer Höhepunkt in die Rheinhausen-Halle. In "Höchste Zeit!" wird geheiratet - dass dabei nicht alles rund läuft, ist zu erwarten. Bei den turbulenten Hochzeitsvorbereitungen werden die Damen (u. a. Angelika Mann) wieder von einer vierköpfigen Live-Band begleitet.


Abonnements können gebucht werden beim Bezirksamt Rheinhausen Zimmer 201, Körnerplatz1, 47226 Duisburg, Tel.: 02065 / 905 84 23


************************


 

Der Spielplan im Überblick:


Theater am Mittwoch, 1. Oktober 2014, 20:00 Uhr

Der dressierte Mann,      komödie



Theater am Freitag, 31. Oktober 2014, 20:00 Uhr

Motown - Die Legende,      musikalische begegnungen     



Theater am Donnerstag, 20. November 2014, 20:00 Uhr

Die Legende vom heiligen Trinker,    schauspiel mit musik



Theater am Dienstag, 3. Februar 2015, 20:00 Uhr

Auf und Davon       komödie



Theater am Mittwoch, 25. März 2015, 20:00 Uhr

Unbehandelt       paartherapie mit musik



Theater am Dienstag, 5. Mai 2015, 20:00 Uhr

Höchste Zeit       musical


Die Besucher können sich auf interessante und vielseitige Theaterabende mit einer Reihe bekannter Schauspieler freuen.



*********************************



Die Vereinigung für Kunst und Wissenschaft Rheinhausen e.V.

bedankt sich auch im Namen der Partner unserer Theaterkooperation,

Stadt Duisburg und Konzertdirektion Landgraf,

bei allen Theaterfreunden der Theaterreihe für Ihren Besuch in der Spielzeit 2013/2014.

Wir hoffen, dass Ihnen das ausgewogene Programm gefallen hat und Sie dem 

"Theater in der Rheinhausen-Halle"

auch in der neuen Spielzeit 2014/2015 die Treue halten.

Wir freuen uns auf Ihren Besuch. 



***********************************



Theater im April

Am 11. April gab es in der Rheinhausen-Halle

Mann über Bord

Eine musikalische MIDLIFE KRISE


Zum Abschluss der Spielzeit 2014/2015  gab es mit dem Stück "Mann über Bord" noch einmal leichte- und gut verdauliche Kost.

Auf den Kulthit "Heiße Zeiten" war das die Antwort von vier Mitlife-kriselnden Männern.

Beim alljährlichen  Männerwochenende-Tripp stellen sich diese Vier ihren Be- und Empfindlichkeiten in einer so "kritischen" Lebensphase. Die unterschiedlichen Charaktere des Freundesquartetts stehen für die sich daraus ergebenden Probleme und ihrer Betrachtungsweise. Auf viele Fragen, die sich die Männerfreundschaft  stellt, gibt es witzige und überraschende Antworten.   Bekannte Songs mit neuen deutschen Texten erinnerten viele Besucher an die 70er bis 90er Jahre. Mit diesen Songs rockte die sehr gute Band "Die Wathosen" den Bootssteg.

Das gut besuchte Haus, ca. 800 Besucher, war begeistert und dankte mit anhaltendem Beifall.

Mit dieser Veranstaltung gab es einen gelungenen Saisonabschluss.   



******************************


  Konzentrationlagers Buchenwald, Besuch der beiden großen Kirchen in Erfurt.


 

*****************************



Theater im März

Am 08. März 2014 gab es in der Rheinhausen-Halle Das Schauspiel

"Der Kaukasische Kreidekreis"

von Bertold Brecht


Die WAZ schrieb "Harte Theaterkost".   Unterhaltung  stand hinter den sozialkritischen Aspekten zurück. Ein sehr gut besetztes      Ensemble,  geführt von Peter Bause, bescherte einen  großartigen Theaterabend. Wie bereits  von Brecht inszeniert, tragen auch hier, bis auf die  Hauptpersonen, alle Schauspieler Masken. Ein Erzähler führt durch die Handlung.   Der erste Teil mit Putsch und der Flucht der herrschenden Familie unter Zurücklassung ihres Kleinkindes, der Flucht der Magd Grusche, die sich des Kindes annimmt, und in den Bergen  Zuflucht bei Ihrem Bruder findet, dort später einen Bauern heiratet, um das Kind zu legitimieren.

Im  zweiten Teil nach Ende des Bürgerkrieges  wird dann das Geschehen bestimmt  vom Handeln des  stets betrunkenen Dorfschreibers Azdak, der auf den Richterstuhl gekommen ist. Hier kommt es auch zum entscheidenden Urteil, wem das Kind zuzusprechen ist, da auch die inzwischen wieder zurückgekehrte Gouverneurin ihren Anspruch, nicht aus selbstlosen Gründen, auf Rückgabe des Kindes erhebt. Dabei kommt dann der Kreidekreis ins Spiel und das Verhalten der beiden Mütter. Das angeordnete Experiment soll zeigen, wer die wahre Mutter ist.

Das vom gesamten Ensemble großartig gespielte Stück wurde von den 750 Besuchern begeistert aufgenommen und mit anhaltendem Beifall belohnt.

Ein sehr guter Theaterabend.




Mit der Komödie

"Der Vorname"

von Matthieu Gelaporte und Allexandre de la Patelliere

begann die zweite Hälfte der Spielzeit



Der gemütliche  Abend  beim  Literaturprofessor und seiner Frau sollte sich anders entwickeln als gedacht und  gewünscht.  Neben dem Schwager Vincent des Professors und dessen hochschwangerer Frau ist noch der beste Freund  Claude eingeladen. Als Vincent den angeblich geplanten Namen des noch ungeborenen - natürlich ein Junge - in die Runde wirft, kommt es zu heftigen Debatten bis hin zu einem ausgewachsenen Eklat. Es entwickelt sich ein Streit, der durch Wortwitz und Dialoge in der Handlung bei aller Komik auch die Abgründe der handelnden Personen deutlich macht.  Der Schluss ist dann versöhnend, es ist ein Mädchen mit einem ganz normalen Namen, dem der Goßmutter.

Von den Schauspielern hervorragend gespielt,  vom Publikum begeistert aufgenommen und mit reichlich Applaus bedacht.


   


°°°°°°°°°°°°°°°°°°°


Unseren Mitgliedern, den Abonneten und Freunden unserer Theaterreihe


EIN FROHES UND BESINNLICHES  WEIHNACHTSFEST

UND

EIN GUTES JAHR 2014


wünscht der Vorstand der


Vereinigung für Kunst und Wissenschaft Rheinhausen e.V



   °°°°°°°°°°°°°°°°°°°°




Jahreshauptversammlung der Vereinigung für Kunst und Wissenschaft Rheinhausen e.V.


Die Vereinigung hatte am 26. 09.2013 zur Jahreshauptversammlung ins Restaurant der Rheinhausen-Halle eingeladen.


Zunächst stand die Neuwahl 1. Vorsitzender und Geschäftsführer/in an.


Auf Vorschlag der Versammlung stellten sich der 1. Vorsitzende Wilhelm Breidenbach als auch die Geschäftsführerin Karin Bovenschen für zwei weitere Jahre zur Verfügung. Sie wurden einstimmig von der Versammlung gewählt.


Nach der Vorstandswahl berichtete der Kassenwart Joachim Sperling über das Geschäftsjahr 2012 und wies dabei auf die ständig steigenden Nebenkosten hin. Ohne die Unterstützung durch den Zuschuss der Stadt sowie der Sparkasse und des Bauvereins Rheinhausen wäre eine Erhöhung der Eintrittspreise unumgänglich.


Außerdem erläuterte Herr Sperling die Anpassung des Einzugsverfahrens im Zusammenhang mit der Anpassung an das einheitliche europäische Zahlungssystem (SEPA). Diesbezüglich wurden die Mitglieder bereits schriftlich informiert.


In ihrem Bericht über die Spielzeit 2012/2013 in der Rheinhausen-Halle konnte Karin Bovenschen gute Besucherresonanz mitteilen. Mit 4.165 Besuchern war das eine weitere Steigerung gegenüber der vorherigen Spielzeit.


Die erfolgreiche Theatergemeinschaft Konzertdirektion Landgraf, Bezirksamt Rheinhausen und der Vereinigung für Kunst und Wissenschaft Rheinhausen e.V. blickt mittlerweile auf 25 Spielzeiten in der Rheinhausen-Halle zurück.


Wilhelm Breidenbach erinnerte im Rückblick u.a. an die mitreißende Sonderveranstaltung der Vereinigung "Bayo Bongo - Die 50er, wie sie wirklich waren mit Konrad Beikircher und seinen Musikern bei mehr als 500 begeisterten Besuchern.

Desweiteren an die Studienreise nach Trier und Luxemburg in diesem Sommer mit einem ausgefüllten Programm bei Kaiserwetter.


Weiterhin berichtete Wilhelm Breidenbach, dass die Vereinigung vom Bezirksamt zu Gesprächen über die Erhaltung der Hofkonzerte eingeladen wurde. Wie einige andere Institutionen ist auch die Vereinigung daran interessiert, diese Veranstaltungsreihe  aufrecht zu erhalten, sieht aber derzeit keine Möglichkeit, sich finanziell oder organisatorisch einzubringen. Vielmehr wurde zugesagt  die Reihe durch werbewirksame Maßnahmen zu unterstützen.






Hochmut kommt vor dem Stolz titelte die WAZ

Ilja Richter und Ulrich Michael Heissig in

"Du kannst nicht immer 60 sein"


Vor gut besuchtem Haus spielten Ilja Richter und Ulrich Michael Heissig zwei Künstler, die durch einen Dispositionsfehler gemeinsam auf der Bühne standen. Heissig spielt dabei die fiktive Zwillingsschwester von Hildegard Knef, Irmgard Knef, die einen Konzertabend geplant hatte, während Ilja Richter sein neues Buch vorstellen wollte "Du kannst nicht immer 60 sein". So weit so gut, oder auch nicht. Die Spielleiterin hatte erhebliche Schwierigkeiten, diese beiden Alphatiere unter einen Hut zu bringen. Richter nahm sich dann u.a. die  Schlagergrößen  Bata Ilic und Chris Roberts vor, Heissig parodierte  die Knef einfach großartig mit einer sehr guten Live-Band. Nach der Pause hatten sich dann beide geeinigt, das Programm gemeinsam zu gestalten. Es folgten Kalauer und Gags in einer Dichte, dass die Besucher voll auf ihre Kosten kamen.

Am Ende wurde begeister applaudiert.



  


Miniabonnement für die Theaterspielzeit 2013/2014 in der Rheinhausen-Halle


Mini-Abo's - der Countdown läuft...


Nur noch bis zum 20. Dezember 2013 sind sie zu haben: die überaus beliebten Mini-Abonnements aus der

in der Rheinhausen-Halle.

Ein ideales Weihnachtsgeschenk, egal ob für eingefleischte Theater-Fans oder als "Schnupper-Abo" für Neulinge.

 


Folgende Aufführungen sind in dem aktuellen Angebot enthalten:



"Der Vorname" eine Komödie mit Martin Lindow, Julia Hansen, Benjamin Kernen, Anne Weinknecht u.a.

am Donnerstag, 06. Februar 2014, 20:00 Uhr



"Der kaukasische Kreidekreis" von Bertholt Brecht, Schauspiel mit Peter Bause, Hellena Büttner, Thomas Martin u.a.

am Samstag, 08. März 2014, 20:00 Uhr



"Mann über Bord" ein musikalische MIDLIFE KRISE von Robert und Ulrike Brambeer, Musical mit der Live-Band " die Wathosen" auf der Bühne, - das Gegenstück zu "Heiße Zeiten"

am Freitag, 11. April 2014, 20:00 Uhr


Das Mini-Abonnement gibt es ausschließlich im Bezirksamt Rheinhausen (dienstags bis freitags in der Zeit von 09:00 bis 13:00 Uhr) Körnerplatz 1, Zimmer 201, 47226 Duisburg, und ist in drei verschiedenen Preiskategorien erhältlich. (PK 1 = 58,00 €, PK 2 = 40,00 €, PK 3 = 30,00  €, zzgl. 2,50 € Bearbeitungsgebühr) Telefonische Auskünfte zum Mini-Abo erteilt Frau Becker, Tel. 02065/905-8423.



Theater am 08. November 2013


Mit dem Schauspiel "Der alte Mann und das Meer"  nach der Novelle von Ernest Hemingway wurde die Theaterreihe fortgesetzt.

Horst Janson als  "Santiago"  besetzt die Hauptrolle bestens. Die Rolle des alten Mannes, der 85 Tage auf dem Meer auf den großen Fisch wartet, füllt er auf seine Art aus. Die Selbstgespräche während der Wartezeit auf den großen Fang und die Ansprachen an den riesigen Fisch, als er diesen endlich am 85. Tag an der Angel hat, und mit dem er sich einen erbitterten Kampf liefert, lassen keine Langeweile aufkommen. Das Ganze wird aufgelockert durch die sehr gute Barcombo mit dezent gespielten Cubanischen Rhythmen. Schauspielerin Marie-Luise Gunst begeisterte als Barsängerin mit einer wunderbaren Stimme,  außerdem las sie als Moderatorin  immer wieder Originalpassagen aus der Novelle, die das Ganze sehr stimmig machten. Interessant sind auch  die Dialoge zwischen dem Fischerjungen Manolo und Santiago.

Rund 700 Besucher bedankten sich mit entsprechendem Applaus bei den Künstlern für einen guten Theaterabend.




Mit dem Musical "Alexandra" endete eine glanzvolle Theaterspielzeit 2012 / 2013


Die Veranstaltergemeinschaft- Konzertdirektion Landgraf, Bezirksamt Rheinhausen und die Vereinigung für Kunst und Wissenschaft-Rheinhausen e.V. kann auf eine erfolgreiche Spielzeit 2012 / 2013 zurückblicken.

Das ausgewählte- und aus unserer Sicht auch ausgewogene Programm wurde von den Theaterfreunden sehr gut angenommen. Die sechs Theaterabende führten 4220 zahlende Besucher in die Rheinhausen-Halle und somit eine weitere Steigerung gegenüber dem Vorjahr. Auch bei den Abonnenten gab es eine Steigerung.

Von Seiten der Besucher gab es viel Lob für interessante und vielseitige Theaterabende mit dem Wunsch um Fortsetzung.


Die Vereinigung bedankt sich bei allen Theaterfreunden für den regen Zuspruch und verbindet dieses mit dem Wunsch, weiterhin der Theaterreihe die Treue zu halten. Wir versprechen, auch für die Spielzeit  2013 / 2014 ein ansprechendes Programm anzubieten.


28. April 2013


 



"Ein Heimspiel"

Komödie von Charles Lewinsky


Die von den Schauspielbühnen Stuttgart und dem Tourneetheater Thepiskarren und u.a. mit den Schauspielern Markus Majowski, Dietmar Pröll

besetzte Aufführung, war vor fast 800 Besuchern ein voller erfolg.

Die WAZ schreibt - Schminkfest: Ulk und Trug im Altersheim -. "Ein Heimspiel" brachte 800 Besucher in der Rheinhausen-Halle zum Lachen. Die zum Teil schrillen Figuren, großartig gespielt von allen Beteiligten. Machte Lust auf mehr.

Vereinigung für Kunst und Wissenschaft Rheinhausen e.V. © 2010  




Blütenträume

Schauspiel in fünf Sätzen von Lutz Hübner





Bekenntnisse des Hochstaplers Felix Krull

Schauspiel nach dem Roman von Thomas Mann

Jahreshauptversammlung

der Vereinigung für Kunst und Wissenschaft

am 27. September 2012 im Restaurant der Rheinhausen-Halle


Auf der Tagesordnung standen neben den Berichten über die abgelaufene- und die neue Spielzeit, des Kasenwartes und der Kassenprüfer und den besonderen Aktivitäten, die Neuwahl des Kassenwartes und der Kassenprüfer an.

Nach der Begrüßung durch den Vorsitzenden Wilhelm Breidenbach und dem Gedenken an die im letzten Jahr verstorbenen Mitglieder gab die Geschäftsführerin Frau Bovenschen einen Überblick über die Spielzeiten.

Dabei konnten erfreuliche Zahlen bei den Abo-Buchungen vermerkt werden. Es gab eine Steigerung sowohl bei den Jahresabonomenten wie auch bei den Mini-Abo's. Auch die Gesamtbesucherzahl erhöhte sich gegenüber der vorjährigen Spielzeit.

Mit dem, für die neue Spielzeit ausgewähltem Programm, erhoffen wir uns ebenfalls einen guten Besuch der Theaterabende.

Zu den Berichten des Kassenwartes und der Kassenprüfer gab es keine Beanstandungen oder Einwände, so dass die Entlastung des Vorstandes vorgeschlagen und auch genehmigt wurde.

Für die Neuwahl des Kassenwartes und der Prüfer wurde Blockwahl vorgeschlagen. Wiedergewählt wurden Herr Sperling als Kassenwart und Frau Berger-Lieder und Herr Heintze als Kassenprüfer.

Bei dem Bericht Über die besonderen Aktivitäten der Vereinigung, konnte Herr Breidenbach über ein reges Interesse und somit eine gute Beteiligung berichten.

Im einzelnen waren das:

die Tagesfahrt nach Bonn mit dem Besuch des Museums der deutschen Geschichte, der Villa Hammerschmidt und des Kanzlerbungalows.

die Stadtrundfahrt in Duisburg "Industrie und Häfen"

die Studienfahrt nach Lübeck  

und die Sonderveranstaltung mit dem Rheinhausener Kabarettisten Wolfgang Trepper mit mehr als 600 Besuchern.

Dem Wunsch der Versammlung, auch für das nächste Jahr entsprechende Aktivitäten zu planen, soll entsprochen werden.

Eine Sonderveranstaltung ist bereits gebucht, mit dem Kabarettisten Konrad Beikircher und Band, am Freitag den 15. März 2013, um 20:00 in der Rheinhausen-Halle.

Unter dem Punkt Verschiedenes nahm Herr Breidenbach u.a. noch einmal Stellung zum Thema "Schließung der Rheinhausen-Halle". Er berichtete von den Aktivitäten der IG "Pro Rheinhausen-Halle" und von der Unterstützung durch die Bezirksvertretung und dem Rat, und dem positiven Ergebnis.


Der Vorsitzende schloss die Versammlung mit dem Wunsch auf eine gute und ansprechende Theaterspielzeit und bedankte sich bei den Teilnehmern.   



Studienreise nach Lübeck

vom 04.08. bis 06.08 2012


Die diesjährige Studienreise der Vereinigung für Kunst und Wissenschaft Rheinhausen e.V. führte mit 16 Mitgliedern nach Lübeck.

Auf dem von Herrn Breidenbach erarbeitetem Programm stand zunächst eine Stadtrundfahrt mit dem Open-air Bus und eine Schiffsrundfahrt um die Stadt Lübeck. Dabei und auch, bei dem am Sonntag  geführten Stadtspaziergang erfuhren die Teilnehmer alles wissenswerte über die ehemals reiche Hansestadt.

Das weltbekannte Holstentor, ein Stadttor, das die Altstadt nach Westen begrenzt (früher auf dem 50-DM-Schein abgedruckt, heute auf 2 EUR Geldstücken), sowie der Lübecker Dom, der zum Ensemble der sieben Türme der fünf großen Kirchen in der Lübecker Altstadt gehört, standen ebenso auf dem Besichtigungsprogramm wie eine Führung durch das im Jahr 1230 gebaute Rathaus und der Marienkirche im Stadtzentrum. Beeindruckend am Rathaus, sind der backsteingotische Bau, die vielen Türme, das Farbenfrohe und die Arkaden. Es ist eines der größten und bedeutensten Rathäuser Deutschlands. Sehenswert auch die Höfe und Gänge in der Altstadt.

Der Besuch des meist besuchten Literaturmuseums in Deutschland "das Buddenbrookhaus" in dem Thomas Mann einige Jahre lebte, war für die Vereinigungsmitglieder besonders interessant, da die diesjährige Spielzeit in der Rheinhausen-Halle mit dem Schauspiel "Bekenntnisse des Hochstaplers Felix Krull" von Thomas Mann beginnt und die "Buddenbrooks" hier bereits gespielt wurden.

Erholung und Stärkung fand die Reisegruppe im Marzipan-Salon und -Museum der Fa. Niederegger und ganz typisch norddeutsch am Abend im historischen Restaurant "Haus der Schiffergesellschaft" im Herzen der Lübecker Altstadt. 

Abgerundet wurde das dreitägige Reiseprogramm durch einen Abstecher zum Ostseebad Travemünde und der Besichtigung des stationären Museumsschiffes "Passat". Die Viermastbark wurde nach dem Untergang des Schwesterschiffes "Pamir" außer Dienst gestellt und von der Stadt Lübeck erworben und gilt heute unter Denkmalschutz stehend als schwimmendes Wahrzeichen von Travemünde. Sie hat ihren Liegeplatz vor der Halbinsel Priwal gefunden. Nach einer einstündigen Hafenrundfahrt durch den gößten Fährschiffhafen der Ostsee und einem Bummel auf der Travepromenade hieß es Abschied nehmen und erst einmal die imposanten und beeindruckenden Erlebnisse zu verarbeiten.


Nach Meinung der Teilnehmer eine gelungene Studienreise. 




Mitteilung für Mitglieder und Abonenten

Die geplante Schließung der Rheinhausen-Halle hat keinen Einfluss auf die Spielzeit 2012/13.

Termine und Vorstellungen wie im Rampenlicht bekanntgegeben sind nicht betroffen.

Wenn es zur Schließung kommen sollte, ist das Jahr 2014 genannt.

ABOS für die kommende Spielzeit sind ab sofortn zu buchen.


Rheinhausen-Halle

Bestürzung und Enttäuschung macht sich breit


Nach der Pressemeldung über die Schließung der Rheinhausen-Halle waren alle die in der Halle ihre Veranstaltungen durchführen über dieses Vorhaben entsetzt.

Wir haben umgehend mit dem Bezirksamt, der Politik in Rheinhausen und Vertreter der betroffenen Vereine Kontakt aufgenommen.

In einer ersten Besprechung am 09. Mai 2012 wurde vereinbart, dass sämtliche Nutzer der Halle zu einem Gespräch eingeladen werden um dort die Vorgehensweise zu besprechen. Diese Sitzung findet am 16.05.2012 um 19:00 im Restaurant der Rheinhausen-Halle statt.

Vorab werden wir am 11.05.2012 bei der WAZ/NRZ und RP vorsprechen um die Presse mit ins Boot zu holen.

Verantwortlich zeichnen für die ersten Schritte, Herr Genender, Herr Penn und Herr Breidenbach.




Stadtrundfahrt am 03.05. und 04.05.2012

Auf Grund des großen Interesses an der angekündigten Stadtrundfahrt, musste eine zweite Fahrt für den 04.05.2012 organisiert werden.

Die unter dem Motto "Industrie und Häfen" geführte Tour fand allgemein großen Anklang und wurde durch die kompetente Führung des Stadtführers, Herrn Pelikan, zu einem besonderen Erlebnis.

Beeindruckend auch das Museum der Deutschen Binnenschifffahrt mit den zahlreichen Ausstellungsstücken und besonders der aus Holland stammenden Tjalk im ehemaligen Schwimmbecken.

Es war eine gute Gelegenheit, unsere Stadt von einer speziellen Seite kennen zu lernen.



Theater

Mit einer großartigen Veranstaltung, vor fast ausverkauftem Haus, endete die Theaterspielzeit 2011 / 2012 in der Rheinhausen-Halle. 

Das musikalische Hormonical "Heiße Zeiten" begeisterte die Besucher von der ersten bis zur letzten Minute. Jubel und Gelächter ohne Ende, aber auch  Anerkennung für musikalische Glanzleistungen.

Ein Paukenschlag zum Abschluss einer sehr erfolgreich verlaufenden Theatersaison



23. April 2012,

Das Bezirksamt Rheinhausen und die Vereinigung für Kunst und Wissenschaft Rheinhausen e.V. stellten der Presse das neue Programm für die Spielzeit 2012 / 2013 vor.

Details auf der Seite Spielzeit 



Die "Vereinigung für Kunst und Wissenschaft Rheinhausen e.V."

wünscht Ihren Mitgliedern und Freunden unserer Kulturarbeit

ein "Frohes Osterfest".


Aktivitäten: 


Städtereise nach Lübeck


Für den Monat August ist eine Städtereise in die Hansestadt Lübeck geplant.


          Zeitraum: Samstag 04. August - Montag 06. August 2012


Die Kosten für Hin- und Rückfahrt mit der Bahn sowie zwei Übernachtungen belaufen sich nach derzeitiger Abfrage auf ca. 200€/Person.

Zum Programm gehören u.a. Stadtrundfahrt, Museumsbesuch, z.B. das Buddenbrookhaus, und eine Fahrt zum Seebad Travemünde.


Um die detaillierte Planung durchzuführen, bitten wir bis zum 15. April 2012

um Mitteilung, ob Sie Interesse haben, an unserer Reise teilzunehmen.


Wir hoffen auf eine entsprechende Beteiligung.



Stadtrundfahrt in Duisburg


Am Donnerstag, dem 03. Mai 2012, findet eine Stadtrundfahrt unter dem Motto "Entdecke eine Stadt der spannenden Kontraste - Industrie und Häfen"

statt.

Die individuelle Rundfahrt mit einem Duisburger Busunternehmen und einem

Stadtführer wird einen Eindruck der Industriestadt Duisburg und des Stahlstandortes Nr.1 in Europa vermitteln.

Die von der Industrie geprägten Stadtteile Ruhrort, Bruckhausen oder Marxloh 

sind markante Punkte der Tour, auch der Strukturwandel mit dem größten

Binnenhafen der Welt sowie der Landschaftspark Nord und die Logistigzentren gehören zum Programm.


Im Anschluss an die Rundfahrt besuchen wir das "Museum der Deutschen Binnenschiffahrt" in Ruhrort. Auch hier begleitet uns der Stadtfürer.


Die Tour beginnt um 13:00 Uhr auf dem Parkplatz der Rheinhausen-Halle und endet auch dort. Die Kosten betragen 15€ pro Person.


Theater im April:

Am 23.April 2012, 20:00 Uhr, wird in der Rheinhausen-Halle das Musical

"Heiße Zeiten" aufgeführt. Ein musikalisches Hormonical von Tilmann v. Blomberg.

Vier Frauen warten auf den Abflug nach New York, begleitet von vier

Top-Musikerinnen mit legendären Evergreens der 70er - 90er Jahre.

Karten in den bekannten Vorverkaufsstellen. (siehe Tickets)


Sonderveranstaltung

Wir möchten noch einmal auf die Veranstaltung am 18.April 2012, 20:00 Uhr

in der Rheinhausen-Halle mit dem Rheinhausener Kabarettisten Wolfgang Trepper

hinweisen. Er spielt sein neues Programm " NICHT MIT MIR"  

Karten zum Preis von 15€ in den bekannten Vorverkaufsstellen und an der Abendkasse.



Theater im März:

Am 18.März 2012, 20:00 Uhr wird in der Rheinhausen-Halle der Thriller

"Todesfalle" von Ira Levin aufgeführt. u.a. mit Michael Lesch und Renee

Zalusky. Spannung pur verspricht diese Aufführung.

Karten in den bekannten Vorverkaufsstellen. (siehe Tickets)



Theater im Januar:

Am 25.01.2012 20:00Uhr wird in der Rheinhasen-Halle die Komödie

"Oscar undFelix - das seltsame Paar im 21.Jahrhundert" gespielt,

mit Heinrich Schafmeister, Leonard Lansink u.a.

Karten im freien Verkauf ab sofort in den bekannten Vorverkaufsstellen.

(siehe Tickets)


Großartiger Ballettabend   (Pressenotiz)


Rumänisches Staatsballett tanzte das romantische Werk "Giselle" in der Rheinhausen-Halle

Der Stoff aus dem die Träume sind - das ist das klassische Ballett. Hier gibt es nur Musik, keine lästigen Worte, und schöne Tänzer die den Zuschauer in eine andere Sphäre begleiten.

Bei der Aufführung des romantischen Werkes " Giselle"  nach Heinrich Heine mit dem Rumänischen Staatsballett in der Rheinhausen-Halle wurden die Zuschauer in eine düstere Traumwelt entführt, jedenfalls im zweiten Akt des Klassikers aus dem Jahre 1841.

Kaum zu glauben, dass die Geschichte im Totenreich spielt. Im Werk "Giselle" begeisterten die Tänzer mit ihrer Anmut.

Als Giselle glänzte die Primaballerina Irena Ganea Mihaiu, als Herzog Albrecht der gute Horatiu Chereches. Es wurde mit einem Höchstmaß an Präzision und Ausdruck getanzt.

Sehr gut, die in Rumänien eingespielte Musik.

Ein sehr gelungener Ballettabend. Das Publikum dankte mit lang anhaltendem Beifall für diese sehenwerte Aufführung.


Sonderveranstaltung


Für einen Kabarettabend im April 2013 konnten wir den Rheinhauser Kabarettisten

Wolfgang Trepper mit seinem neuen Programm "NICH MIT MIR" verpflichten.


"Nich mit mir", das nagelneue Programm von Wolfgang Trepper - laut, brachial und manchmal so zart, dass es kaum auszuhalten ist...


Sie werden es ja wie Wolfgang Trepper schon gemerkt haben: Es wird alles immer schlimmer! Wir wählen, aber es ändert sich nichts, wir suchen ununterbrochen nach Superstars und finden nur Deppen. Schluss mit der Weichspülerei. Er gehört nicht zur "Generation Vernell", Wolfgang Trepper sagt, was Sache ist. Seine Sache. Auf seine unnachahmliche, direkt scheue Art. So schüchtern, dass die Wände wackeln!


"Nich mit mir". Das ist das Endergebnis des gebürtigen Rheinhauser Kabarettisten. Lassen Sie es sich vorrechnen, und zwar am

                            Mittwoch dem 18. April 2012, 20:00 Uhr,

in der Rheinhausen-Halle, Beethovenstraße 20


Tickets zum Preis von 15€ für diesen von der Vereinigung für Kunst und Wissenschaft Rheinhausen e.V. veranstaltenden Kabarettabend sind ab sofort erhältlich:

 - im Bürgerservice Bezirksamt Rheinhausen, Körnerplatz, Tel. 02065/905-8520

 - in der Bücherinsel, Fr.-Alfred-Str. 93, Tel. 02065/53011

 - bei Klatt Reisen & Shop, Dorfstr. 60, Tel. 02151/409992

 - bei Körner Lotto, Kronprinzenstr. 11, Tel. 02065/47906

 - im NIAG Reisebüro, Krefelder Str. 14, Tel. 02065/50025

 - im Ticket-Eck, Homberger Str. 343, Tel. 02841/505048



Mini-Abo


Weihnachts- oder Schnupperabonnements in der Rheinhausen-Halle 


Auch in diesem Jahr verkauft das Bezirksamt Rheinhausen wieder Mini-Abos zu der Theaterreihe in der Rheinhausen-Halle für die zweite Hälfte der Spielzeit, mit drei großartigen Aufführungen.


Folgende Aufführungen sind in dem Abonnement enthalten:


Mittwoch, 25. Januar 2012, 20.00 Uhr

Komödie "Oscar und Felix - Das seltsame Paar im 21.Jahrhundert"

mit Heinrich Schafmeister, Leonard Lansink u.a.


Sonntag, 18. März 2012, 20.00 Uhr 

Thriller "Todesfalle"

mit Michael Lesch, Marten Sand, Rene Zaluski u.a.


Montag, 23. April 2012, 20:00 Uhr

Musical "Heiße Zeiten"

mit Angelika Mann, Nicole Rößler u.a. Live Band


Weitere Informationen zu diesem Abonnement unter Tickets



Studienfahrt nach Bonn am 25.10.2011

Besuch "Haus der Geschichte, Bundeskanzler-Bungalow, Palais Schaumburg".


Theaterfreunde auf Museumstour


Zu einem ausgefüllten Museumstag machten sich die Mitglieder der Vereinigung für Kunst und Wissenschaft Rheinhausen e.V. in Richtung Bonn auf. Der Tag begann im ehemaligen Regierungsviertel mit einem Besuch im Palais Schaumburg und dem Bundeskanzlerbungalow.

Beide Gebäude sind nur im Rahmen von Begleitungen und vorheriger schriftlicher Anmeldung zu besichtigen.


Das Palais Schaumburg ist einer der herausragenden historischen Schauplätze im ehemaligen Bonner Regierungsviertel und wird heute noch für Empfänge bei Staatsbesuchen genutzt. Von 1949 bis 1976 übten alle Bundeskanzler von hier ihre Regierungsgeschäfte aus.

Der Kanzlerbungalow ist das einstige "Wohn- und Empfangsgebäude" der Bundeskanzler und stand von 1964 bis 1999 allen Regierungschefs als Wohnung und zu Repräsentationszwecken zur Verfügung. Während der Besichtigung erfuhren die Vereinigungsmitglieder durch zahlreiche Anekdoten der Gruppenbegleiterin so manches über die verschiedensten Geflogenheiten der ehemaligen Kanzler und Bewohner während ihrer Dienstzeit hier in Bonn.


Nach einer Mittagspause im Museums-Cafe konnten die Gruppenteilnehmer ihr Wissen bei einer umfangreichen Führung durch die Dauerausstellung im Haus der Geschichte "Unsere Geschichte. Deutschland seit 1945" vertiefen. Viele Originalobjekte erzählen deutsche Zeitgeschichte in Ost und West vom Ende des Zweiten Weltkrigs bis in die Gegenwart. Schon im U-Bahn-Eingangsbereich beeindruckte der erste Dienst-Mercedes von Konrad Adenauer und der Eisenban-Salonwagen der Bundeskanzler.


Bei einem Spaziergang entlang des Rheins wurden die beindruckenden Informationen noch einmal vertieft, bevor es mit dem Reisebus wieder heimwärts ging.


Ein lohnenswerter Museumsbesuch. 




Jahreshauptversammlung der Vereinigung am 27.09.2011 um 18:00 Uhr im Restaurant der Rheinhausen-Halle.


Bei der diesjährigen Hauptversammlung der Vereinigung für Kunst und Wissenschaft Rheinhausen e.V. wurden der 1.Vorsitzende, Wilhelm Breidenbach, und die Geschäftsführerin, Karin Bovenschen, für zwei Jahre wiedergewählt.


Auch die Kassenprüfer, Katrin Berger-Lieder, und Hans Wilhelm Heintze wurden für ein weiteres Jahr wiedergewählt.


In dem Bericht über die abgelaufene Theaterspielzeit in der Rheinhausen-Halle konnte die Geschäftsführerin über eine erfolgreiche Saison mit insgesamt 4012 Besuchern berichten. Das waren 330 Besucher mehr, als in der vorigen Spielzeit und ergab durchschnittlich rund 670 Besucher je Veranstaltung.


Das Programm für die mittlerweile angelaufene Spielzeit 2011/12 fand allgemein großen Anklang und lässt wiederum auf eine positive Besucherresonanz hoffen. Dies wurde durch die Buchung von 433 Abonnements, das sind 38 mehr als beim Start in die letzte Saison, bestätigt.


Der 1.Vorsitzende, Herr Breidenbach, informierte die Versammlung über die finanziellen Probleme, die durch die Ankündigung der Stadt über den Wegfall der Zuschüsse für kulturelle Maßnahmen im Früjahr des Jahres entstanden waren. In enger Zusammenarbeit mit dem Bezirksamt Rheinhausen und der Konzertdirektion Landgraf wurde der Weg für die Durchführung der laufenden Spielzeit und hoffentlich auch für die Spielzeit 2012/13 geebnet.

Eine moderate Preiserhöhung der Eintrittspreise ließ sich leider in diesem Zusammenhang nicht vermeiden.


Der Kassenwart, Joachim Sperling, gab einen Kassenbericht für das Jahr 2010 ab und wies darauf hin, dass die Durchführung der Theaterreihe ohne die Zuschusszahlung der Stadt und der freundlichen Unterstützung des Bauvereins Rheinhausen und der Volksbank Rhein-Ruhr kaum möglich wäre.


Zum Abschluss der Versammlung erklärte der 1. Vorsitzende, dass die Sonderveranstaltung mit Uli Masuth erfolgreich durchgeführt wurde und das Vereinsleben durch die verschiedensten Aktivitäten gefördert wurde.


Im Frühjahr des kommenden Jahres können sich die Vereinigungsmitglieder und natürlich alle Fans auf ein Wiedersehen mit dem Rheinhauser Kabarettisten Wolfgang Trepper freuen. 


Theaterfreunde in der Documenta Stadt Kassel (Pressebericht)


In diesem Jahr führte eine Bildungsreise 15 Mitglieder der Vereinigung für Kunst und Wissenschaft Rheinhausen e.V. nach Kassel.


Die Teilnehmer waren begeister vom Bergpark Wilhelmshöhe mit dem Schloss Wilhelmshöhe, der Löwenburg, dem Herkules-Denkmal - ein Wahrzeichen der Stadt Kassel - und den Kaskaden. Mit mehreren 100 Parkbesuchern beobachteten sie die "Wasserkünste", bei denen Wassermassen über 250 m lang über Kaskaden herabfließen und über weitere Bauwerke in den Fontänenteich fließen. Den Schlusspunkt bildet dann eine 50 m hoch aufsteigende Fontäne.


Zum weiteren Programm gehörte eine Stadtrundfahrt mit einem Doppeldeckerbus, bei der Interessantes über die Geschichte von Kassel zu erfahren war; u.a., dass Kassel 1943 durch alliierte Luftangriffe zu 95% zerstört wurde.

Ein geführter Stadtrundgang begann am Rathaus, vor dem dann auch Gruppenfotos gemacht wurden. Weiter ging es vorbei am Tapetenmuseum, Gebrüder-Grimm-Haus und-Museum sowie über die Straße Schöne Aussicht bis zum Marmorbad und der Orangerie in der Karlsaue an der Fulda.


Ein Höhepunkt der Reise war ein Theaterabend im Rahmen des "Kultursommer Nordhessen" im Innenhof von Schloss Berlepsch in Witzenhausen. Aufgeführt wurde das moderne Märchen von Antoine Saint Exupery "Der kleine Prinz" in einer Vertonung für Symphonieorchester und Sprecher des Komponisten Niels Frederic Hoffmann. Es spielte das Göttinger Symphonieorchester unter der Leitung von Christoph-Mathias Müller. Sprecher war Niels Frederic Hoffmann.

Es war ein ganz besonderer und begeisternder Theaterabend. Der Abend wurde mit der Tafelrunde im Schloss abgerundet.


Außerdem gab es ein Wiedersehen mit der ehemaligen Dramaturgin der Konzertdirektion Landgraf, Frau Margit Schumann, die z.Zt. beim Kultursommer Nordhessen e.V. beschäftigt ist.


Allen Teilnehmern hat die dreitägige Reise großen Saß gemacht. Neben dem ausgiebigen, kulturellen Programm gab es genügend Zeit für gesellige Stündchen. 



                Studienreise der Vereinigung nach Kassel  

                                                      vom 30.07.11-01.08.11


                                                           Programm:


Samstag, 30.07.2011           Mit dem ICE von Duisburg nach Kassel ICE Bahnhof Wilhelmshöhe.


                                               Wir wohnen im Hotel "Ramada, Kassel Cyti Centre"


                                               Für den Nachmittag ist eine Stadtrundfahrt im Doppeldeckerbus gebucht, ca. 2h


                                               Für ein gemeinsames Abendessen ist im Restaurant Gutshof

                                               ein Tisch reserviert.



Sonntag,  31.07.2011         Vorschlag für Sonntag Vormittag: Spaziergang durch eine der schönsten Parkanlagen in Deutschland, den Bergpark Wilhelmshöhe,

alternativ Besuch des Museums im Schloss Wilhelmshöhe inmitten des Parks. (Große Kunst der alten Meister)


Ein besonderes Schauspiel sind die Wasserkünste im Bergpark Wilhelmshöhe, ab 14:30. Vom Herkules rauschen die Wasser-massen über 250m Kaskaden bis in den Fontänenteich vor dem Schloss, wo dann eine über 50m hohe Fontäne in den Himmel steigt.

                                        Am Spätnachmittag Fahrt vom Hotel nach Witzenhausen zum Schloss Berlepsch.

                                        Dort besuchen wir eine Veranstaltung im Rahmen „Hessischer Kultursommer“.  

„Der kleine Prinz“

Antoine de Saint-Exuperys modernes Märchen für Kinder und Erwachsene in einer Vertonung für Symphonieorchester und Sprecher des in Berlin lebenden Komponisten Niels Frederic Hoffmann in „beeindruckenden musikalischen Bildern“ (Hamburger Abendblatt).

Göttinger Symphonie Orchester

Niels Frederic Hoffmann - Rezitation


Nach der Veranstaltung können wir im dortigen Restaurant zu Abend essen, ein Tisch ist reserviert.

Per Bus wieder zurück zum Hotel.

Montag,  01.08.2011           Am Vormittag machen wir dann einen geführten Stadtrundgang mit dem Barockpark Karlsaue und der Orangerie.

Start ist am Kasseler Rathaus, ca. 2h.


Anschließend ist Zeit für Mittag oder Kaffee.


                                        Am Nachmittag Rückreise ab Bhf. Wilhelmshöhe



Theater-Abonnement in der Rheinhausen-Halle


Am 24.05.2011 wurde im Bezirksamt der Presse das Programm für die Spielzeit 2011 / 2012 vorgestellt und auf die abgelaufene Spielzeit noch einmal zurück geblickt.


In der Spielzeit 2010 / 2011 besuchten 4012 Theaterbesucher die sechs Aufführungen in der Rheinhausen-Halle. Das waren 330 Besucher mehr als in der vorangegangenen Spielzeit. Im Durchschnitt besuchten 670 Zuschauer die einzelnen Aufführungen .


Mit 829 Besuchern ragt die "Irische Stepptanz-Show" zum Abschluss der Saison heraus, aber auch die Komödie "Männer sind auch Menschen" mit Horst Janson lockte 763 Theaterfreunde in die Halle.  Aber die Veranstaltergemeinschaft ist auch zufrieden mit den 600 Besuchern der großartig gespielten "Schachnovelle" mit Gerd Silberbauer in der Hauptrolle.


Insgesamt fanden alle sechs Aufführungen bei den Besuchern große Zustimmung und bedankten sich an mehreren Theaterabenden mit Standing Ovations bei den Schauspielern für die herausragenden Aufführungen.


Die Veranstaltergemeinschaft (Konzertdirektion Landgraf, Vereinigung für Kunst und Wissenschaft Rheinhausen e.V. und Bezirksamt Rheinhausen) erklärt sich deshalb zufrieden mit der abgelaufenen Spielzeit und stellt optimistisch das neue Programm vor. 


Siehe Spielzeit 2011 / 2012


Die Eintrittspreise für die Theateraufführungen waren seit der Spielzeit 1996/97 stabil; es gab bisher keine Preiserhöhung. Um die Kostensteigerungen für die künftige Durchführung der Theaterreihe in der Rheinhausen-Halle aufzufangen und damit die Fortführung der beliebten Reihe sicher zu stellen, wurde es leider notwendig, die Preise ab der kommenden Spielzeit moderat anzuheben.


Siehe Tickets





Duisburg Rheinhausen, den 15.05.2011


Nach der unklaren Situation in den ersten Monaten 2011 über die Situation der Weiterführung der Theaterreihen in den Stadtteilen Rheinhausen, Homberg und Walsum aufgrund der finanziellen Lage der Stadt Duisburg und der damit verbundenen geplanten Kündigung des Vertrages mit der  Konzertdirektion Landgraf, hat sich die Lage für die Spielzeit 2011/2012 geklärt. Der Vertrag bleibt weiter bestehen.

Die Verastaltungen werden, wie von uns mit dem Bezirksamt und Landgraf bereits im Dezember 2010 erarbeitet und im Januar 2011 terminlich festgelegt, stattfinden.

Zur Entspannung der finanziellen Lage haben die Kooperationspartner für die neue Spielzeit eine moderate Anhebung der Eintrittspreise beschlossen. Die letzte Preisanhebung fand 1998 statt.

Für uns war es keine Frage, dass die Reihe sowohl in diesem Jahr wie auch in der Zukunft durchgeführt werden kann und auch unbedingt beibehalten werden muss. Wir sind uns mit der Bezirksamtsleitung und auch mit  Rheinhausens Politikern einig, dass dies wichtig für den Bezirk ist und erhalten bleiben muss.

Da die Inthega in diesem Mai in Kevelaer stattfand und auch die Konzertdirektion Landgraf dort vertreten war, haben wir die Gelegenheit wahrgenommen, in einem persönlichen Gespräch mit Herrn Landgraf die Situation zu besprechen.


Leider ist durch die lange Zeit unklare Lage eine Verzögerung in der Veröffentlichung des neuen Programms eingetreten.

Das Mitteilungsblatt "Rampenlicht" wird in den nächsten Tagen gedruckt, in den Versand kommen und an den bekannten Stellen ausliegen.


Wir hoffen, dass jetzt etwas Ruhe in die Sache kommt. Es gab eine große Verunsicherung unter den Abonnenten und Mitgliedern mit vielen Fragen. 

Damit wurde noch einmal das große Interesse an dieser Theaterreihe deutlich.


Eine erste Übersicht über das neue Programm siehe Spielzeit 2011/2012


W. Br.                  




RÜckblende!


Die Spielzeit 2010/2011 ist Vergangenheit.

Aus Sicht der Veranstalter war es eine erfolgreiche Spielzeit. Es gab viel Zuspruch von Seiten der Theaterbesucher für die Auswahl der Stücke. Alles in allem meinen wir, war es ein ausgewogenes Programm.

Die Komödien "Der Ferienkönig", "Roses Geheimnis" und "Männer sind auch Menschen" waren sehr unterschiedlich.

Großes Theater bot die "Schachnovelle" mit einem großartigen Darsteller Gerd Silberbauer.

Die beiden musikalischen Veranstaltungen: die "Russischen Weihnacht" in der Adventszeit und als Abschluss die "Irische Steptanz-Show" vor fast ausverkauftem Haus kamen sehr gut an.


Auch die Sonderveranstaltung der Vereinigung mit dem Rheinhauser Kabarettisten Uli Masuth mit seinem Programm "Ein Mann packt ein"

hatte eine gute Resonanz.


Wir wünschen uns weiterhin soviel Zuspruch und damit einen guten Besuch der Theaterreihe und Sonderveranstaltungen.

Gerne nehmen wir Anregungen oder kritische Anmerkungen für Verbesserungen in Programm oder Organisation entgegen.



Reise:


Die Vereinigung hat eine Studienreise nach Kassel mit dem Besuch einer Veranstaltung des "Nordhessischen Kultursommers" ausgeschrieben.


Die Reise findet statt vom 30.07.2011 bis 01.08.2011


Zum Programm gehören u.a. Stadtrundfahrt, Burgpark Wilhelmshöhe, Museumsbesuch, Veranstaltung in Witzenhausen im Schloss Berlepsch.


Anmeldeschluss ist der 15.05.2011







Dienstag, 12. April 2011  Irischer Steptanz-Show

Musik, Gesang und Steptanz

Inhalt siehe Spielzeit 2010 / 2011


Donnerstag, 24. März 2011, 20:00 Uhr

Kabarettabend mit dem Friemersheimer Uli Masuth in der Rheinhausenhalle.

Eine Veranstaltung der Vereinigung für Kunst und Wissenschaft Rheinhausen e.V.


Montag, 28. Februar 2011  Komödie "Männer sind auch Menschen"

mit Horst Janson, Astrid Straßburger u.a.

Inhalt siehe Spielzeit 2010/2011


Donnerstag, 27. Januar  19:00 Uhr

Einführung von der Konzertdirektion Landgraf in das Schauspiel "Schachnovelle", im Restaurant der Rheinhausenhalle.


Donnerstag, 27. Januar 2011  20:00 Uhr

Das Schauspiel "Schachnovelle"mit Gerd Silberbauer, Daniel Pietzuch u.a.

Inhalt siehe Spielzeit 2010/2011



Mittwoch, 20. Oktober 2010

11:00 Uhr Führung Innenhafen, Treffpunkt am Mercatorbrunnen, anschließend Hafenrundfahrt


Besuch des Innenhafens: Zunächst führte Herr Zander (Duisburg-Tourist) die Gruppe zu den neuesten Ausgrabungen in der Krypta der Karmel-Kirche. Hier ruhen seit Jahrhunderten Gebeine von Äbten und Mönchen. Danach ging es zum Innenhafengelände. Entlang des Hafenbeckens beschrieb Herr Zander die rasch fortgeschrittene Wandlung des ehemaligen Hafen- und Handelsplatzes für Holz, Kohle und Stahl bis hin zum heutigen Innenhafen mit modernsten Büroflächen, verschiedenster Gastronomie und abwechslungsreichen Freizeitangeboten.

Die umfassenden Kenntnisse des Herrn Zander zur Duisburger Geschichte, gewürzt mit Anekdoten und Erlebnisschilderungen, aber auch mit kritischen Anmerkungen, machten die Führung für alle Teilnehmer zu einem besonderen Erlebnis.

Mit einer zweistündigen Hafenrundfahrt durch den größten Binnenhafen Europas wurde das Tagesprogramm abgerundet.


Donnerstag, 07. Oktober 2010

18:00 Uhr Jahreshauptversammlung der Vereinigung

Restaurant Rheinhausenhalle


Die Versammlung war gut besucht. u.a. stand die Neuwahl des Kassenwartes und der Kassenprüfer an. Es wurde Wiederwahl vorgeschlagen und auch von den Amtsinhabern akzeptiert. Kassenwart: Herr Sperling, Kassenprüfer: Frau Berger-Lieder, Herr Heintze

Der Tagesordnung entsprechend wurde vom Vorsitzenden eine Rückschau über das abgelaufene Jahr mit den Sonderveranstaltungen gegeben und auch die Frage nach weiteren Aktivitäten in 2011 außerhalb der Theaterreihe gestellt und von den Teilnehmern positiv beschieden.

Die Geschäftsführerin gab einen Bericht über die Spielzeit 2009/2010 und einen Überblick über die neue Spielzeit.

Nach Klärung mehrerer Punkte unter Verschiedenes, u.a. der Hinweis auf die neu eingerichtete Homepage und die Sonderveranstaltung mit dem Kabarettisten 

Uli Masuth, wurden zum Abschluss der Versammlung unter den Teilnehmern verschiedene Bücher ausgelost.


Unsere Webseite ist zu erreichen

www.kunstundwissenschaft-rheinhausen.de 


.